Die griechische Regierung bemüht sich intensiv darum, Staatseigentum gewinnbringend abzustoßen. Bei der Privatisierung der chronisch defizitären Bahn (Trainose) gestaltet sich die Umsetzung allerdings sehr kompliziert. Sollte sich kein Käufer finden, droht dem Unternehmen die Insolvenz.

Freigegeben in Wirtschaft

Flüchtlingshilfe im Großen wie im Kleinen: Am Donnerstag unterzeichnete Finanzminister Euclid Tscalotos einen Ministerbeschluss zur Eröffnung eines Sonderkontos für die Unterstützung der Flüchtlinge bei der griechischen Zentralbank. Am Sonntag wird eine Hilfsorganisation auf dem zentralen Athener Syntagma-Platz Sachspenden für die Flüchtlinge sammeln.
Das Konto der Regierung bei der Bank von Griechenland hat die Nummer 2341164213 und die IBAN GR0901000230000002341164213. Spenden können natürliche und juristische Personen, die nicht direkt oder indirekt Gelder aus dem Staatshaushalt beziehen. Die Mittel sollen in verschiedene staatliche Projekte und Aktionen der Flüchtlingshilfe fließen. Verwaltet wird das Konto von einem fünfköpfigen Gremium unter Parlamentspräsident Nikos Voutsis. Die Kontoführung untersteht Wirtschaftsstaatssekretär Alexis Charitsis.
Wem das eine Nummer zu groß oder zu anonym ist, der kann am Sonntag auf dem Syntagma-Platz mit Sachspenden Not lindern helfen. Zwischen 10 und 20 Uhr sammelt das Netzwerk für soziale Solidarität Ausrüstungsgegenstände wie Schlafsäcke, Einwegbesteck, Kleidung und Kinderwagen, haltbare Lebensmittel von Flaschenwasser über Milchpulver bis Tomatenmark und Essig, Körperpflegeartikel wie Shampoo, Zahnbürsten und Windeln, Schulsachen sowie Medikamente. Eine genaue Liste findet man (auf Griechisch) auf der Facebook-Seite der Organisation https://www.facebook.com/groups/dka.athens. Bei einer vergleichbaren Aktion Anfang März hatten mehr als 10.000 Athener gespendet.
Allerdings sollte man es vermeiden, mit dem Auto zu kommen, weil ebenfalls am Sonntag die 23. Athener Fahrradtour stattfindet und viele Hauptstraßen im Zentrum von 7 bis mindestens 13 Uhr gesperrt sein werden. (Griechenland Zeitung / ak)


Unser Foto (© Eurokinissi) entstand am Donnerstag im Flüchtlingscamp in Koutsochero, etwa 14 Kilometer westlich der mittelgriechischen Stadt Larissa.

Freigegeben in Chronik

Ein fünfstündiges Treffen zwischen Ministerpräsident Alexis Tsipras und Vertretern der Landwirte ist am Montag erfolglos zu Ende gegangen. Mehrere Bauernverbände zeigen sich entschlossen, ihre im Januar begonnenen Straßenblockaden zu verschärfen, u. a. am wichtigen Verkehrsknotenpunkt bei Tempi in Mittelgriechenland. Ähnliche Protestaktionen werden vielen anderen Landesteilen durchgeführt.

Freigegeben in Chronik

Die griechische Regierung will ein neues System für die Einzahlung in Renten- und Versicherungskassen unter Dach und Fach bringen. Wie bisher bekannt wurde, wird es sich um eine komplett neue Struktur handeln, um das Überleben der Kassen zu sichern. Damit will Ministerpräsident Alexis Tsipras auch Forderungen der Gläubiger erfüllen. Zudem betrachtet er die Umsetzung dieser Reform als Voraussetzung, um Gesprächen für einen weiteren Schuldenschnitt den Weg zu öffnen. 

Freigegeben in Politik
Mittwoch, 09. Dezember 2015 11:37

TITELBLÄTTER DER GRIECHISCHEN PRESSE

Heute: Titelblatt der griechischen Tageszeitung „Efimerída ton Syntaktón“ (links): „Was versteckt Schäubles Krug“

Hier noch WEITERE TITELSEITEN von griechischen Tageszeitungen, die das gesamte politische Spektrum von links nach rechts abdecken sollen:

Kathimerini (konservativ): „Unverminderter Flüchtlingsfluss auch im Dezember“
Eléftheros Týpos (konservativ): „Blinder Zusammenstoß für…die Augen des IWF“
Avgí (SYRIZA): „Provokation: Schäuble“
Ta Néa (liberal): „Wörterkrieg zum IWF“
Ethnos (liberal): „Plan zur Vertreibung des IWF mit neuen Bündnissen“
Rizospástis“ (KP-Organ): (Die Regierung) „betrügt das Volk, während sie es knickt”
Estía (konservativ): „Plan zur Einnahme der Verwaltung“
Makedonia: „Die Präfektur in Thessaloniki ist Wetterphänomenen ausgeliefert“

Freigegeben in Politik
Seite 4 von 27