Ab Freitag, dem 9.Mai nimmt die Zugstrecke Thessaloniki-Skopje-Belgrad erstmals seit über 3 Jahren wieder ihren Betrieb auf. Ab Samstag soll die griechische Bahn TrainOSE  ihre Gäste dann täglich in die benachbarte FYROM, nach Bulgarien und Serbien befördern. Über Verbindungen mit der Türkei ist noch nichts bekannt. Der Zugverkehr auf dieser Strecke war aufgrund der Wirtschaftskrise im Februar 2011 eingestellt worden.
Freigegeben in Wirtschaft
Eine neue Buslinie wird den Kreuzfahrtschiffhafen von Piräus mit dem Athener Akropolis Museum verbinden. Es handelt sich um die Express-Buslinie X80, die von der Akti Xaveriou, über die Akropolis und den Syntagma-Platz zurück zum Hafen verkehren wird. Als Tickets gelten Tageskarten oder das touristische Dreitagesticket. Der erste Bus wird täglich ab 7.00 Uhr im Einsatz sein.
Freigegeben in Wirtschaft
Die Angestellten der Athener U-Bahn (Attiko Metro) befinden sich seit länger als einem Jahr noch immer unter dem Status der Zwangsrekrutierung. Nun fordern sie gemeinsam mit Kollegen aus anderen Nahverkehrsbereichen die Beendigung dieser Situation, die ihrer Meinung nach verfassungswidrig ist. Solidarisch mit ihnen zeigen sich u. a. Gewerkschafter der Elektrobahn Athen-Piräus (ISAP) und der Athener Straßenbahn (Tram).
Freigegeben in Wirtschaft
Dank dem Einschreiten des griechischen Ombudsmannes werden importierte Gebrauchtwagen nun genauso besteuert, wie solche, die zuerst in Griechenland zugelassen worden waren. Der Bürgeranwalt sah sich zum Einschreiten gezwungen, nachdem mehrere Fahrzeughalter sich über die Praxis beschert hatten, Importwagen nach dem ersten Jahr der Zulassung in Griechenland und nicht dem eigentlichen Baujahr zu besteuern. Nun änderte das Finanzministerium dies für Autos aus der EU und dem europäischen Wirtschaftsraum. Dadurch werden sowohl die Kfz-Gebühren als auch mögliche Luxussteuern anders berechnet. Dasselbe gilt für Wagen, die aus dem staatlichen Fuhrpark gebraucht gekauft wurden.
Freigegeben in Wirtschaft
Die griechische Justiz will offenbar energischer gegen rassistisches Verhalten durchgreifen. Am Montag hat ein Gericht in Thessaloniki einen Busfahrer der lokalen Stadt-Busgesellschaft OASTH auf Bewährung zu zehn Monaten Haft verurteilt. Zudem muss der Mann eine Geldbuße in Höhe von 1.000 Euro zahlen. Vorgeworfen wird ihm im April 2013 zwei Passagiere aus Afrika dazu genötigt zu haben, wegen ihrer Hautfarbe bzw.
Freigegeben in Wirtschaft
Seite 3 von 33