Login RSS
Freitag, 27. Januar 2017 14:35

Das bewegte Leben des Mister M.

Der Verlag der Griechenland Zeitung veröffentlicht in diesem Herbst zwei Romane des wegweisenden griechischen Schriftstellers M. Karagatsis:
„Das Gelbe Dossier“ und „Oberst Ljapkin“.

Mister M. hatte nicht nur Talent, sondern auch ein recht bewegtes Leben:

M. Karagatsis ist das Pseudonym des mit dem Namen Dimitrios Rodopoulos 1908 in Athen geborenen und 1960 ebenfalls in Athen verstorbenen griechischen Prosaautors. Trotz seiner nur 52 Lebensjahre weist er ein reichhaltiges Werk vor und zählt zu den bedeutendsten und einflussreichsten griechischen Erzählern des 20. Jahrhunderts. Es umfasst unter anderem 15 Romane und mehrere Erzählbände, Theaterstücke sowie Essaysammlungen. Sein Debüt als Romanautor gab Karagatsis als 25-Jähriger.

Karagatsis entstammte einer angesehenen Familie und war deren fünftes und letztes Kind. Der Vater war Rechtsanwalt und Bankfilialenleiter. Wegen vieler Versetzungen wuchs Dimitrios in mehreren Gebieten Griechenlands auf, u. a. in Larissa und Thessaloniki, wo er auch zur Schule ging. Später studierte er in Paris und Athen Rechtswissenschaften und danach Nationalökonomie.

Neben seiner Arbeit – etwa als Angestellter beim Versicherungsunternehmen seines Bruders – war er ständig auch journalistisch tätig. Er schrieb lange für die Tageszeitung „Vradiny“ als Kritiker und war für sie 1949 für kurze Zeit als Kriegsberichterstatter während des griechischen Bürgerkriegs in Nordgriechenland tätig. M. Karagatsis publizierte darüber hinaus zahlreiche Aufsätze zu literarischen, historischen und politischen Themen. Nicht zuletzt stießen seine Reiseberichte auf großes Echo. Karagatsis besuchte u. a. Deutschland, England, Frankreich, die Türkei, Ägypten und Ostafrika.

Seine Selbstironie manifestierte sich aber auch in seinem politischen Wirken. Für die liberale griechische Fortschrittspartei ließ er sich als Kandidat aufstellen. Gewählt wurde er nie. Auf die Frage, warum er überhaupt kandidiert habe, hatte Karagatsis eine plausible Antwort bereit: Er wollte damit seinem Bruder Konstantinos Stimmen wegschnappen, der für die rechte ERE kandidierte. Im Jahre 1958 erlitt Karagatsis einen Herzinfarkt, von dem er sich nie mehr ganz erholte. Obwohl er sich immer mehr zurückzog, blieb er literarisch bis zuletzt aktiv. Während der Niederschrift seines letzten Romans mit dem Titel „10“ stab er 1960.

Weitere Infos & Leseproben zu den zwei Romanen von M. Karagatsis.

Freigegeben in Kultur
Freitag, 30. September 2016 11:30

Ausgehtipp: Karagatsis "Die große Chimäre"

„Die große Chimära“ heißt das preisgekrönte Theaterstück von M. Karagatsis, das seit dem 28. September zum dritten Jahr in Folge im Theater Poreia unter der Regie von D. Tarloou läuft. Insgesamt 250 Vorstellungen mit über 60.000 Zuschauern wurde das Stück in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Theaterproduktionen. 

Freigegeben in Ausgehtipps
Donnerstag, 15. September 2016 10:32

Literaturszene Athen

Am kommenden Samstag (17.09) laden die Nationalen Kulturinstitute in der Europäischen Union (EUNIC) alle Literatur- und Buchliebhaber dazu ein in der Stoa Vivliou in Athen die junge europäischen Buchszene kennenzulernen und sich damit auseinanderzusetzten. 

Freigegeben in Ausgehtipps
Mittwoch, 23. Oktober 2013 17:40

Kultur- und Ausgehtipps für ganz Griechenland

Jazzkonzert im Onassis-KulturhausATHEN. Am 23. und 24. Oktober um 21.00 Uhr gibt der Jazz-Musiker Rob Mazurek ein Konzert mit seinem Ensemble Sao Paulo Underground.
Freigegeben in Ausgehtipps
Seite 6 von 6

 Warenkorb