Mittwoch, 09. September 2020 11:44

„Ptu ptu ptu“ und weg ist er!

Sie wissen, was im Griechischen máti bedeutet? Ja, sicher, Auge, Plural mátia. Denn anders betont, matiá, heißt es Blick. Und mátiasma heißt Böser Blick. So weit so gut. Aber was ist das? „Ach, heute bist du besonders schön! Was für schöne große Augen! Wo hast du dieses hübsche Kleid gekauft! Na se ftýso na min se matiáxo: ptu ptu ptu … Knoblauch möge dich beschützen!“

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 13. Dezember 2018 13:17

Die Festtage - Dodekaimero

Als Dodekaimero bezeichnet man die 12 Tage zwischen Heiligabend und dem Epiphaniefest am 6. Januar, die Taufe Christi. Alle wünschen sich in „Kales Giortes" („Frohe Festtage“) oder „Chronia polla“ („Viele Jahre“). Während des Dodekaimero treiben dem Volksglauben zufolge die „Kalikantzari“ bzw. „Lykokatzari“ ihr Unwesen.

Freigegeben in Chronik
Freitag, 13. Januar 2017 14:08

Von den „griechischen“ Freitagsphobien

Heute ist Freitag, der 13. Und für diesen Tag haben die Experten einen elendslangen Begriff parat, wenn er die Angst von Menschen beschreiben soll, die freitags, den dreizehnten nicht aus dem Haus gehen, weil sie befürchten, dass ihnen an diesem „Unglückstag“ etwas zustoßen könnte:  Praskevidekatriaphobie.
Freigegeben in Chronik