Der legendäre „Bäcker von Kos“ ist am Sonntag im Alter von 77 Jahren aus dem Leben geschieden. Bekannt wurde Dionysis Arvanitakis in der internationalen Presse, weil er täglich Brot und Süßwaren für Asylsuchende gebacken hat, die auf ihrem Weg nach Europa von der türkischen Küste aus auf der Ägäis-Insel Kos ankommen. Er wurde für sein Engagement zum Bürger Europas des Jahres 2016 gekürt.

Freigegeben in Chronik

Unter Federführung des Generalsekretariats für Auslandsgriechentum (GfA) wurde eine Liste erstellt, die Auskunft über deutlich zunehmende Migrationszahlen von Griechen in den Krisenjahren seit 2010 gibt. Vor allem Menschen mit hohem Bildungsniveau zieht es demnach in die Ferne.

Als Antwort auf eine entsprechende parlamentarische Anfrage reicht das griechische Außenministerium eine vom GfA erarbeitete Statistik im Parlament ein, aus der hervorgeht, dass im Zuge der Krise viele griechische Staatsbürger ins Ausland emigrieren. Das Ministerium weist allerdings darauf hin, dass die Statistik Lücken aufweist. Für im Ausland lebende Griechen besteht keine Verpflichtung, sich bei den Auslandsvertretungen des Landes zu melden. Relativ genau dürften die Zahlen sein, die für Deutschland vorliegen. Als Quelle wird hier das Statistische Bundesamt (Destatis) zitiert. Demzufolge sind seit 2012 rund 157.000 Griechen in die Bundesrepublik Deutschland emigriert. Im selben Zeitraum gingen 6.165 Hellenen nach Österreich. Man geht davon aus, dass es sich überwiegend um junge Menschen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren sowie um Familien handelt.   

Freigegeben in Politik

Am Sonntagnachmittag hat anlässlich des deutschen Volkstrauertages in Griechenland die alljährliche Gedenkfeier auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Dionyssos-Rapentosa, der sich etwa 30 Kilometer nordöstlich von Athen befindet, stattgefunden.

Freigegeben in Chronik
Griechenland / Australien. Der bekannte griechisch-australische Schriftsteller Christos Tsiolkas wurde zum Gewinner des Commonwealth Writers Prize für das beste Buch 2009 ausgezeichnet. In Auckland, Neuseeland, nahm er den britischen Preis, der mit 20.000 Dollar datiert ist und auch einen Besuch bei Königin Elizabeth beinhaltet, entgegnen. Der Commonwealth Writers Prize für das beste Buch wird von der Commonwealth Foundation gesponsert.
Freigegeben in Kultur
Donnerstag, 06. September 2007 03:00

“Fat Tony” zu 12 Monaten Haft verurteilt

Einer der meist gesuchtesten Verbrecher Australiens sitzt bald hinter Gittern. Unter den Decknamen „Fat Tony" und „The Octopus" hat Antonio Sajih Mokbel jahrelang sein Unwesen getrieben und war in Morde sowie Drogendelikte verwickelt. Er war am 5. Juni in der südlichen Athener Vorstadt Glyfada mit gefälschten Reisedokumenten verhaftet worden und musste sich vor Gericht verantworten. Das nicht rechtskräftige Urteil beläuft sich für die ihm in Griechenland zur Last gelegten Delikte auf 12 Monate Haft.
Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2