Dienstag, 05. November 2019 15:32

Aberglaube ist in Hellas noch stark verbreitet

Viele Griechen glauben noch immer an den „bösen Blick“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die von Wissenschaftlern aus Australien und England durchgeführt wurde.

Freigegeben in Chronik

Innerhalb einer Woche stieg die Zahl der betroffenen Todesfälle in Griechenland, die durch das West-Nil-Fieber verursacht wurden, von elf auf 16 Opfer. Übertragen wird diese Infektionskrankheit vor allem durch Mücken.

Freigegeben in Chronik

Das griechische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention (Keelpno) sowie der Ärzteverband Athens warnen vor der Gefahr von Infektionskrankheiten in Camps, wo Flüchtlinge und Immigranten untergebracht werden. Die Rede ist von „gefährlichen Lebensbedingungen“. Besonderen Grund zur Sorge bestünde es vor allem aufgrund der steigenden Temperaturen. Die Gefahr bestehe nicht nur für die Flüchtlinge und Immigranten an sich, sondern auch für die Bewohner der angrenzenden Orte.
Ausschlaggebend für die Warnungen ist nicht zuletzt der Tod eines 17-jährigen Mädchens auf Afghanistan in dieser Woche. Das Mädchen hätte Schwindelanfälle und Herzprobleme aufgewiesen. Sie ist nach einem fünftägigen Aufenthalt im Krankenhaus verstorben. Mit ihren Eltern und Geschwistern hatte sie in der letzten Zeit in einem Zelt auf dem Gelände des ehemaligen Athener Flughafens „Elliniko“ campiert.

Freigegeben in Chronik