Kreta ist seit Jahrzehnten ein beliebtes Urlaubsziel. Große Teile an der Nordküste sind im Sommer fest in touristischer Hand. Doch nur wenige Touristen wählen Sitia als Ziel. Das Leben hier ist deshalb noch ursprünglich, typisch kretischer Alltag.

Die Region um Sitia auf der Insel Kreta ist seit Jahrtausenden bewohnt. Schon aus dem Neolithikum, der Jungsteinzeit, gibt es Funde. In minoischen Zeiten wurden Städte errichtet, darunter Zakros mit dem einzigen bisher entdeckten Palast, der nicht geplündert war. Bei Gournia, Paleokastro, Itanos sind weitere Ausgrabungen zu besichtigen.

Freigegeben in Kreta
Griechenland / Türkei. Rund 10.000 Pilger aus Griechenland, Georgien, Russland und anderen Ländern werden am 15. August zu Mariä Himmelfahrt im historischen Kloster der Muttergottes Soumela in der Nordosttürkei erwartet. Dort wird seit 1923 zum ersten Mal wieder eine Messe abgehalten.
Freigegeben in Chronik
Auf Kreta muss ein Kloster 458.000 Euro Strafe zahlen, weil es Beihilfe zu Steuerbetrug geleistet hatte. Wie die kretische Tageszeitung „Patris“ meldete, nahm das Kloster Agios Georgios Epanossifi nahe Heraklion laut Steuerfahndung gefälschte Rechnungen in Höhe von 229.000 Euro entgegen. Solche Rechnungen werden in der Regel dazu benutzt, die Rückerstattung von Mehrwertsteuer zu erschleichen.
Freigegeben in Chronik
Das aus dem 12. Jahrhundert stammende Kloster „Koimisseos tis Theotokou“ (Himmelfahrtskloster) in der Gemeinde Deskatis in Westmakedonien wird dieser Tage um 127 Meter auf einen Berg hinauf versetzt. Grund ist ein Stausee am Aliakmonas-Fluss, dessen Wasser den jetzigen Standort des Klosters im kommenden Jahr überfluten sollen. Allein die Kirche der Anlage hat ein Gewicht von rund 260 Tonnen. Sie wird auf einer Konstruktion aus Stahlschienen mit Hilfe eines Hydraulik-Systems bewegt.
Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 29. September 2010 17:20

Ex-Premier Karamanlis zur Vatopädi-Affäre P

Auf 2,5 Seiten nimmt der ehemalige  Premierministers Konstantinos Karamanlis zum mutmaßlichen Skandal um das Athos-Kloster Vatopädi Stellung, der von einem parlamentarischen Ausschuss untersucht wird. In dem Schreiben geht er auf sechs Punkte ein und betont, dass er bereits 2008 die politische Verantwortung für diese Affäre übernommen habe. Seiner Ansicht nach sei jedoch dem griechischen Staat kein Schaden daraus erwachsen. Bei der Vatopädi-Affäre handelt es sich um Immobilientransaktionen zwischen dem Kloster Vatopädi und dem Staat. Nach Ansicht der Untersuchungskommission soll dem Staat dadurch ein Schaden von rund 100 Millionen Euro entstanden sein.
Freigegeben in Politik
Seite 5 von 5