Ein Jahrhundert seit der Vereinigung Thrakiens mit Griechenland

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand in Xanthi. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand in Xanthi.

Unter dem Motto „100 Jahre Freiheit“ veranstalten die Städte Kommotini und Alexandroupolis Festivitäten zum runden Jubiläum seit der Befreiung Thrakiens; 1920 war der Vertrag von Sèvres unterzeichnet worden, Bulgarien musste damit Westthrakien endgültig an Griechenland abtreten.

Aufgrund der Corona-Krise konnte der Jahrestag nur im begrenzten Rahmen gefeiert werden; größere Zusammenkünfte von Bürgern waren nicht möglich. Intensiv läuteten jedoch die Kirchenglocken, um das Ereignis zu untermalen. Die Regierung war von Innenminister Takis Theodorikakos vertreten. Der Bürgermeister von Xanthi Manolis Tsepelis stellte fest: „Wir ehren diejenigen, die für die Freiheit gekämpft haben.“ Er stellte klar, dass dazu „alle Bürger Thrakiens zählen, unabhängig ihrer Sprache, Religion und Tradition“.
Den multikulturellen Charakter Thrakiens lobte auch Staatspräsidentin Katerina Sakellaropoulou, die selbst aus Xanthi stammt. Sie erinnerte daran, dass die Bürger der Region die nordgriechische Grenze zur Türkei am Evros-Fluss gemeinsam mit den griechischen Streitkräften bewachen würden.
Die SYRIZA-Parlamentarierin Natassa Gara stellte fest: „Wir verteidigen die Geschichte und das Wachstum der Region.“ Die Vorsitzende der Bewegung der Veränderung Fofi Gennimata sagte: „Wir fühlen uns stolz angesichts der einzigartigen Botschaft des friedlichen Zusammenlebens in Thrakien.“
In der Region lebt eine muslimische Minderheit, zu der neben türkischsprachigen Griechen auch Roma und Pomaken zählen. (Griechenland Zeitung / red)

 

Nach oben