Mit Verbitterung reagierte die griechische Gemeinde München auf den Beschluss der Stadt, einen ursprünglich als griechische Schule gedachten Rohbau im Stadtbezirk Berg am Laim abzureißen. Der Stadtrat der Isarmetropole entschied sich am Mittwoch mit 78 zu 2 Stimmen für den Abriss des vor zwei Jahren begonnen Gebäudes. Bereits Ende Juli hatte die Stadt München entschieden, von dem Rückkaufrecht für das Grundstück in der Hachinger-Bach-Straße 14a Gebrauch zu machen. 
Mit dem Abriss endet ein 15 Jahre währendes Hin und Her um den Bau einer neuen Schule für die Münchner Griechen. Die Stadt München hatte dem griechischen Staat das 15.000 Quadratmeter große Grundstück 2001 für umgerechnet rund 2,5 Millionen Euro überlassen, mit der Auflage, dort eine Schule für die griechische Gemeinde zu bauen. Aber erst 2014 wurde der erste Spatenstich getan. Vor gut einem Jahr wurde in einem letzten Rettungsversuch für das Projekt vereinbart, dass das dreistöckige Schulhaus bis Ende Juni laufenden Jahres im Rohbau fertig sein sollte. Allerdings war auch dann die Schule kaum über das Erdgeschoss hinausgekommen. Das griechische Bildungsministerium hatte sich bis zum letzten Augenblick bemüht das Ruder herumzureißen, die Vorgängerregierungen für die erheblichen Verzögerungen beim Schulbau verantwortlich gemacht und Besserung gelobt – vergebens. (Griechenland Zeitung / ak)
 
Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der kommenden Ausgabe der Griechenland Zeitung (GZ 551), die am 26. Oktober erscheint. 
 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand am 9. Dezember 2012, als der damalige Ministerpräsiden Antonis Samaras (sitzend) dem Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern Horst Seehofer (r.) einen Besuch abstattete.
 
Freigegeben in Chronik

Der Erzbischof von Athen und ganz Griechenland, Hieronymos, schlägt gegenüber der Regierung eine härtere Gangart ein. Das eher als sanftmütig und unvoreingenommen geltende orthodoxe Kirchenoberhaupt hat am Dienstag während einer Sitzung der heiligen Synode, dem höchsten Kirchenorgan, eine ausführliche Rede gehalten. Viele Passagen richteten sich indirekt gegen die Regierung und in erster Linie gegen das Bildungsministerium. Hieronymos wetterte u. a. gegen einen „antireligiösen Populismus“, der gegen den Klerus gerichtet sei.

Freigegeben in Politik

Das Problem übergewichtiger und fettleibiger Kinder ist auf den griechischen Inseln besonders groß. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des griechischen Bildungsministeriums unter rund 350.000 Schülerinnen und Schülern an 4.000 Schulen in Griechenland im Schuljahr 2014-2015. Demnach ist der Anteil übergewichtiger und fettleibiger Kinder schon im Landesdurchschnitt mit 22 % bzw. 8 % ziemlich hoch. Griechenland nehme hier europaweit einen der ersten Plätze ein, stellt die Studie fest.

Freigegeben in Chronik

Das Schuljahr 2015/2016 beginnt mit der traditionellen Schulweihe am Freitag, dem 11. September. Dies gab das Bildungsministerium in Athen am Donnerstag bekannt. Ein Datum nach den Wahlen am 20. September habe das Ministerium abgelehnt, weil der Unterrichtsstoff bis Ende Mai sonst nicht zu bewältigen sei, teilte der zuständige Generalsekretär Dimitris Chassapis der Athener Nachrichtenagentur ANA-MPA mit.

Freigegeben in Politik

Das griechische Bildungsministerium zieht einen Schlussstrich bei den sogenannten „ewige Studenten“, die noch vor dem Jahr 2003 an Hochschulen und Universitäten aufgenommen worden sind und noch immer keinen Abschluss erworben haben.

Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 3