Donnerstag, 06. Oktober 2016 12:37

Einvernehmen zwischen Staat und Kirche TT

Die Durchführung des Religionsunterrichtes wird in enger Kooperation zwischen dem Staat und der orthodoxen Kirche neu überdacht. Das haben am Mittwoch Ministerpräsident Tsipras und Erzbischof Hieronymos beschlossen.

„Die Missverständnisse mit der griechischen Regierung sind gelöst.“ Das hat am Mittwochabend der Erzbischof von Athen und ganz Griechenland Hieronymos nach einem Treffen mit Ministerpräsident Alexis Tsipras zum Ausdruck gebracht. Daran beteiligt haben sich u. a. auch Bildungsminister Nikos Filis und Verteidigungsminister Panos Kammenos. Dieser ist gleichzeitig Vorsitzender des rechtskonservativen Regierungspartners ANEL (Unabhängige Griechen). Dieser erklärte im Anschluss, dass alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt worden seien.

Freigegeben in Politik

Der Erzbischof von Athen und ganz Griechenland, Hieronymos, schlägt gegenüber der Regierung eine härtere Gangart ein. Das eher als sanftmütig und unvoreingenommen geltende orthodoxe Kirchenoberhaupt hat am Dienstag während einer Sitzung der heiligen Synode, dem höchsten Kirchenorgan, eine ausführliche Rede gehalten. Viele Passagen richteten sich indirekt gegen die Regierung und in erster Linie gegen das Bildungsministerium. Hieronymos wetterte u. a. gegen einen „antireligiösen Populismus“, der gegen den Klerus gerichtet sei.

Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Als „verfassungswidrig“ bezeichnete der Erzbischof von Athen und Gesamtgriechenland, Hieronymos, die Pläne der Regierung, das Einkommen der Kirche mit 20 Prozent zu besteuern. Gegenüber der Zeitung „Real News“ erklärte Hieronymos: „Ein derartiger Gesetzesentwurf ist verfassungswidrig und kann sowohl beim Griechischen als auch Europäischen Gerichtshof revidiert werden.“ Nach Ansicht des Erzbischofs könne eine 20-prozentige Steuer höchstens auf Gewinne bzw. auf das Nettoeinkommen auferlegt werden, wobei Einnahmen und Ausgaben voneinander abgezogen werden müssten.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomäus, der sich derzeit in Athen aufhält, besucht heute gemeinsam mit dem Erzbischof von Athen und ganz Griechenland, Hieronymos, eine Ausspeisung für die Obdachlosen im Athener Zentrum. Die beiden Kirchenoberhäupter wollen mit dieser Geste auch eine Botschaft gegen die Armut und die Fremdenangst schicken. Anwesend bei der Ausspeisung wird u.a.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Am Sonntag beendete der griechisch-orthodoxe Patriarch von Alexandria und ganz Afrika, Theodoros II., seinen mehrtägigen Besuch in Griechenland. Der Erzbischof Athens und ganz Griechenlands, Hieronymos, hob in einer gemeinsamen Messe die „großartige Missionsarbeit“ des Patriarchen in Afrika hervor. Theodoros trage „ein Lächeln der Hoffnung und des Mutes zu unseren afrikanischen Brüdern“, so Hieronymos.
Freigegeben in Politik
Seite 2 von 2