In Griechenland waren am Montag (23.3.) insgesamt 695 Coronavirus-Fälle bekannt; innerhalb von nur 24 Stunden wurden 71 neue Covid-19-Erkrankungen gemeldet. 17 Personen haben durch das Virus bereits ihr Leben verloren.

Freigegeben in Politik

Am Dienstag (17.3.) wurden 35 neue Covid-19-Patienten in Griechenland gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der Coronavirus-Fälle offiziell auf 387. Fünf Menschen starben an der Krankheit. Ihr Altersdurchschnitt liegt bei 68 Jahren.

Freigegeben in Politik

„Sensibler Umgang mit unseren älteren Mitbürgern, Vorsicht vor einer möglichen Ansteckung!“ Mit dieser Forderung könnte man die Rede von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis zusammenfassen, mit der er sich am Mittwoch (11.3.) an die Nation wandte.

Freigegeben in Politik

Mindestens 60 Tote wurden nach den verheerenden Waldbränden in Attika am Montag identifiziert. Die Behörden fürchten, dass diese Katastrophe insgesamt mehr als hundert Todesopfer gefordert haben könnte. Die Feuerwehr hat am Dienstag damit begonnen, in ausgebrannten Häusern, Wohnungen und Fahrzeugen zu suchen. In Athener Krankenhäusern werden noch immer 71 Verletzte behandelt, zehn von ihnen liegen auf der Intensivstation.

Freigegeben in Politik
Ein privates Einmannunternehmen soll an staatliche griechische Krankenhäuser überteuerte ärztliche Produkte in großem Stil verkauft haben. Die Summe, mit der der Staat dadurch geschädigt worden ist, wird auf circa 20 Millionen Euro geschätzt. Der Verdächtigte, ein 51-jähriger Grieche, wurde bereits verhaftet. Er soll die Produkte von einem ebenfalls ihm gehörenden Unternehmen auf Zypern gekauft und sie anschließend in Griechenland verkauft haben. Die von ihm angebotenen Produkte sollen bis zu 241 % teurer gewesen sein, als es ihrem tatsächlichen Wert entsprochen hätte.
Freigegeben in Politik
Seite 1 von 4