Die zweite Corona-Welle hat Griechenland fest im Griff. Nun befindet sich das Land bereits zwei Wochen in einem generellen Lock Down, doch das ursprünglich deklarierte Ziel, dass man die Schutzmaßnahmen am 30. November lockern könnte, scheint in die Ferne gerückt.

Freigegeben in Politik

Die gesamte Region von Nordgriechenland befindet sich nach wie vor im Fokus der Anti-Corona-Politik der Regierung. Nach verschärften Kontrollmaßnahen sowie weiteren Auflagen bei Grenzübergängen „konfiszierte“ das Gesundheitsministerium per Dekret vom heutigen Freitag (20.11.) zwei Privatkliniken in Thessaloniki samt dem Personal. Minister Vassilis Kikilias sah sich zu diesem Schritt gezwungen, um eine weitere Zuspitzung der Lage hintanzuhalten.

Freigegeben in Politik

Der hohe Anteil an Neuinfektionen im landesweiten Vergleich sowie die prekäre Lage bei den Intensivbetten in Nordgriechenland zwingt die Regierung zu verschärften Maßnahmen in dieser Region. Unterdessen musste ein weiterer prominenter Kirchenmann wegen Covid-19 in ein Athener Krankenhaus eingeliefert werden: Der Erzbischof Athens und ganz Griechenlands Hieronymos.

Ab Morgen um 6 Uhr früh schließt der Grenzübergang zu Albanien bei Krystallopigi. Offen bleiben weiterhin die Übergänge bei Kakavia, Evzonon und Pomachona; bei Nymfäa ist nur mehr Lkw die Durchfahrt erlaubt. Alle Einreisenden müssen obligatorisch einen negativen PCR-Text vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Darüber hinaus werden sie nun gleichzeitig einem sogenannten „rapid test“ unterzogen.
Im Rahmen der Ankündigung dieser neuen Maßnahmen machte Regierungssprecher Stelios Petsas am Donnerstag erneut auf die Schieflage in Nordgriechenland aufmerksam. Von den am Mittwoch (17.11.) 3.209 neu positiv Getesteten entfielen ganze 905 bzw. fast 30 Prozent allein auf Thessaloniki. „Viele Bürger legen angesichts der Lage eine sehr lockeres Verhalten an den Tag“, kommentierte Petsas dazu. Nicht zuletzt würden aus diesem Grund die Einhaltung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verstärkt kontrolliert werden, kündigte der Regierungssprecher an. Das betreffe sowohl den Bereich der Fortbewegung als auch die Privatwirtschaft. In den griechischen Medien kursieren schon Berichte, wonach Pläne vorlägen, dass man Covid-Patienten per Zug von Thessaloniki nach Athen überstellen könnte.
In der Hauptstadt wurde unterdessen am Mittwoch der Erzbischof Athens und ganz Griechenlands Hieronymos in das Krankenhaus Evangelismos eingeliefert. Er soll laut Angaben der halbamtlichen Nachrichtenagentur ANA-MPA an leichten Corona-Symptomen leiden. Unter Hinweis auf ein Treffen von Regierungschef Kyriakos Mitsotakis mit Hieronymos am 14. November stellte Petsas fest, dass der Premier sowohl vor dem Treffen als auch nach dem Treffen negativ auf Corona getestet worden sei. Unter den ersten, die dem Oberhaupt der griechischen-orthodoxen Kirchen in Griechenland Genesungswünsche übermittelten, befand sich der deutsche Botschafter in Athen Wolfgang Reichel. Auf Twitter wünscht er Hieronymos gute Besserung und „Chronia Polla“… (Griechenland Zeitung/rs)

Allgemeine Hinweise und offizielle Informationen zur Einreise nach und Ausreise aus Griechenland finden Sie u. a. auf folgenden Webseiten:
Deutsche Botschaft Athen
Auswärtiges Amt
Österreichische Botschaft Athen
Österreichisches Außenministerium
Schweizer Botschaft Athen

Freigegeben in Politik

„Kinderherzen höher schlagen lassen!“ – mit diesem Motto startet auch in diesem Jahr die Griechenlandhilfe ihre Weihnachtsmission! Ziel ist es, dass jedes Kind im Krankenhaus ein Geschenk bekommt!

Freigegeben in Chronik

Das Athener Krankenhaus Sotiria an der Mesogion-Avenue wird seine Intensivstation mit 50 neuen Betten aufwerten. Diese sollen in erster Linie für Corona-Patienten zur Verfügung stehen.

Freigegeben in Politik
Seite 1 von 12