In den ersten sieben Monaten des Jahres hat Griechenland aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Maßnahmen zur Verhinderung einer Ausbreitung des Virus erhebliche Verluste eingefahren. Das belegen nun veröffentlichte vorläufige Daten der Bank von Griechenland. Im Wirtschaftszweig Fremdenverkehr sind die Einnahmen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 86,3 Prozent gesunken.

Freigegeben in Wirtschaft

Die griechische Regierung schlägt die Erneuerung der Amtszeit des Gouverneurs der Bank von Griechenland Jannis Stournaras vor.

Freigegeben in Politik

Die Einnahmen aus dem Tourismus haben in Griechenland im ersten Halbjahr einen Zuwachs von 15,3 % erzielt.

Freigegeben in Tourismus

Die Immobilienpreise in Griechenland sind im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Vorläufigen Daten der Bank von Griechenland zufolge betrifft dies vor allem Wohnungen in den beiden größten Städten des Landes Athen und Thessaloniki.

Freigegeben in Wirtschaft

Eine schlechte Nachricht vermittelte der Gouverneur der Bank von Griechenland, Jannis Stournaras, am Dienstag. Während einer Veranstaltung zum Thema „Investitionen“ vertrat er die Ansicht, dass das mit den internationalen Geldgebern vereinbarte Ziel, einen Primärüberschuss (vor Zinszahlungen) in Höhe von 3,5 Prozent zu erreichen, in diesem Jahr verfehlt werde. Auf Basis der vorliegenden Zahlen bezifferte der Zentralbanker diesen Überschuss auf lediglich 2,9 Prozent, was einem Haushaltsloch von 1,1 bis 1,2 Mrd. Euro entspreche. Verantwortlich dafür seien finanzielle Maßnahmen, die die Regierung am 15. Mai durch das Parlament gebracht hatte. Beinhaltet sind etwa die Auszahlung einer dreizehnten Rente sowie die Senkung der Mehrwertsteuer in verschiedenen Bereichen. Eine ähnliche Einschätzung hatte zuvor bereits die EU-Kommission zum Ausdruck gebracht. (Griechenland Zeitung / jh)

Freigegeben in Wirtschaft
Seite 1 von 4