Bulgarien möchte einen Anteil von 20 Prozent an einem schwimmenden Flüssiggas-Terminal erwerben, das voraussichtlich Ende 2022 vor Alexandroupoli in Betrieb genommen werden soll. Dies erklärte der bulgarische Premierminister Bojko Borissow kürzlich bei einem Treffen mit Vertretern der US-Regierung.

Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland erhält preiswerteres Erdgas als bisher aus Russland. Ein entsprechender Vertrag soll bis spätestes Mitte März zwischen der griechischen Erdgasgesellschaft DEPA und dem russischen Erdgasförderunternehmen Gazprom unterzeichnet werden. Dem Umweltministerium in Athen zufolge geht es um einen Preisnachlass in Höhe von 15 %. Der Vertrag wird zudem rückwirkend ab dem 1. Juli 2013 in Kraft treten.
Freigegeben in Wirtschaft
„Russischer Salat“. So kommentierte die auflagenstärkste griechische Tageszeitung „Ta Nea“ das Scheitern der Privatisierung der staatlichen Erdgasgesellschaft DEPA in ihrer Ausgabe am Dienstag. Favorit für die Übernahme war der russische Gasmagnat Gazprom, der schlussendlich zu Ablauf der Angebotsfrist am Montag keine Offerte unterbreitete. Presseinformationen zufolge hatte der Gaskonzern inoffiziell 900 Millionen Euro geboten. Zuvor war ein anderes russisches Unternehmen auch aus dem Wettbewerb um die staatliche Erdgasverwaltungsgesellschaft DESFA ausgeschieden.
Freigegeben in Wirtschaft
„Griechenland im Zentrum eines ,Kalten Energie-Krieges‘ zwischen Russland und den USA“, „Harte geopolitische Schlacht“. Das sind nur zwei der entsprechenden Schlagzeilen in der griechischen Presse, die sich auf die bevorstehende Privatisierung der Erdgasgesellschaft DEPA, des Erdgasnetzbetreibers DESFA (siehe dazu auch Seite 4) sowie des geplanten Baus einer Erdgas-Pipeline durch Griechenland beziehen. An der Übernahme der beiden griechischen Unternehmen ist vehement der russische Energiegigant Gazprom interessiert. Der Vizepräsident der Gazprom, Alexi Miler, ein enger Vertrauter von Präsident Putin, wurde am Dienstag zu Gesprächen mit Premier Antonis Samaras in Athen erwartet. In der Vergangenheit hatten die USA, aber zum Teil auch die EU, Bedenken daran geäußert, sich zu sehr in Abhängigkeit von russischer Energie zu begeben.
Freigegeben in Wirtschaft
Donnerstag, 21. März 2013 13:41

Russisches Interesse an griechischem Gaskonzern

Der russische Gaskoloss Gazprom zeigt großes Interesse an den griechischen Erdgaskonzern DEPA. Zum zweiten Mal innerhalb von etwa zehn Tagen ist der Vorstandsvorsitzende von Gazprom Alexei Miller am Mittwoch nach Athen gereist. Hier hat er sich u. a. mit dem griechischen Entwicklungsminister Kostis Chatzidakis getroffen.
Freigegeben in Wirtschaft