Login RSS
Dienstag, 05. Juni 2012 16:24

Gehaltsempfänger mit Millionenkonto P

180 Steuerpflichtige haben dem Finanzamt Einlagen in Höhe von mehr als einer halben Milliarde Euro verheimlicht. Den Steuersündern auf die Spur kam die Finanzpolizei SDOE, nachdem die Konten der Verdächtigen geöffnet wurden. Seit dem vergangenen August soll die SDOE der Tageszeitung „Ta Nea“ zufolge 5.000 entsprechende Anträge gestellt haben. Die extremsten Beispiele: Ein Mann, der sich in Athen als Gehaltsempfänger ausgibt, hatte innerhalb von drei Jahren (2007 bis 2009) zirka 42 Millionen Euro auf seinem Konto angehäuft, die er den Finanzbehörden verschwieg.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Um die Steuerhintergehung in Griechenland zu bekämpfen, dürfen demnächst keine Käufe mehr, deren Wert die 3.000-Euro-Grenze übersteigt, mit Bargeld durchgeführt werden. All diese Käufe müssen demnach über die Banken entweder mit Debitkarten, Kreditkarten oder per Bankscheck verlaufen. Diese Maßnahme kündigte das Wirtschaftsministerium an.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. In Griechenland können sich natürlich Personen sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 20 Mio. Jahresumsatz seit dieser Woche durch eine finanzielle Abgabe von befürchteten Steuerkontrollen „freikaufen“. Die Abzahlung dieser Ablassraten kann monatlich erfolgen. Eine entsprechende Gesetzesnovelle wurde am Donnerstagabend im Parlament ratifiziert.
Freigegeben in Wirtschaft
Mittwoch, 04. August 2010 16:26

Steuersünder auf griechischen Urlaubsinseln P

Griechenland / Mykonos. Auf der kosmopolitischen griechischen Insel Mykonos geht es einigen Restaurant- und Barbesitzern wegen Steuersünden an den Kragen. Die „Einheit zur Verfolgung von Wirtschaftsverbrechen“ (SDOE) hatte in den vergangenen Wochen Hunderte Kontrollen durchgeführt und zum Teil schwere Steuervergehen festgestellt. Insgesamt beläuft sich auf den Kykladeninseln die Steuerhinterziehung auf fast vier Millionen Euro. Der Besitzer einer Bar auf Mykonos alleine soll in den letzten zwei Jahren 2,7 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Das Finanzministerium will die Vermögenslage von rund einer Million Freiberuflern untersuchen. Ziel sei es etwa 400 Millionen Euro, die aus Steuerhinterziehungen, zu gewinnen. „Es ist unmöglich dass man 10.000 Euro Jahreseinkommen beim Steueramt angibt und eine Wohnung, ein Ferienhaus, einen Swimming-pool und zwei Autos besitzt“, teilte eine Quelle aus dem Finanzministerium der in Athen erscheinenden größten Tageszeitung „Ta Nea“ mit.
Freigegeben in Wirtschaft

 Warenkorb