Ministerpräsident Alexis Tsipras gewährt im Vorfeld der in diesem Jahr stattfindenden Wahlen weitere finanzielle Zugeständnisse an sozial Bedürftige. Nun wurden 300 Millionen Euro im Budget für Wohnungszuschüsse vorgesehen. Das hat Tsipras am Mittwoch während eines Treffens seines Ministerrates festgestellt. Davon profitieren sollen 260.000 Haushalte bzw. 667.000 Personen.

Freigegeben in Wirtschaft

Eine Bilanz seiner Regierungsarbeit hat Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwoch während eines Treffens des Ministerrates gegeben.

Freigegeben in Politik

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat sich am Samstag in seinem Amtssitz, dem Megaron Maximou, mit einem 11jährigen Schüler getroffen. Es handelt sich um Amir aus Afghanistan. Der Junge war anlässlich des griechischen Nationalfeiertages am 28. Oktober per Losentscheid ausgewählt worden, die griechische Flagge während der traditionellen Schülerparade zu tragen. Ohne Nennung von Gründen wurde ihm stattdessen ein kleines Transparent mit dem Namen seiner Schule „6. Grundschule“ in die Hand gedrückt.

Freigegeben in Politik
Zum dritten Mal in einer Woche kam am Donnerstagabend in Thessaloniki ein Mensch in Lebensgefahr, weil seine Wohnung ohne Elektrizität war. Gegen 18.45 Uhr brach in einer Wohnung im vierten Stock eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Kato Toumba ein Brand aus, der innerhalb von 40 Minuten die gesamte Einrichtung zerstörte. Die 50-jährige Bewohnerin kam mit dem Schrecken davon und alarmierte die Feuerwehr, die mit drei Löschwagen und vier Feuerwehrmännern den Brand löschen konnte. Wie die Frau der Feuerwehr laut Medieninformationen sagte, fing die Wohnung durch eine Kerze Feuer, die sie als Beleuchtung verwendete, weil ihr der Strom abgestellt worden war.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Derzeit leben 61 Prozent der Griechen in der Altersgruppe von 18 bis 34 zusammen mit zumindest einem Elternteil. Der EU-Kommissarin Androulla Vassiliou zufolge liegen die Griechen damit deutlich über dem EU-Durchschnitt von 46 % und werden nur noch von den jungen Erwachsenen aus Ungarn (64 %) und Portugal (62 %) übertroffen.Als Hauptgrund für das lange Daheimbleiben werden die Wirtschaftskrise und die damit verbundenen mangelnden finanziellen Möglichkeiten genannt.
Freigegeben in Chronik