Zahl der Erkrankungen am Coronavirus in Griechenland steigt auf zehn Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) entstand am Donnerstag (5.3.) vor dem Krankenhaus von Amaliada auf der Peloponnes, wo der 66-jährige als erstes behandelt wurde. Unser Foto (© Eurokinissi) entstand am Donnerstag (5.3.) vor dem Krankenhaus von Amaliada auf der Peloponnes, wo der 66-jährige als erstes behandelt wurde.

Griechenland zählt seit Donnerstag (5.3.) zehn Corovavirus-Fälle. Hinzu gekommen ist ein Ehepaar aus Amaliada auf der westlichen Peloponnes. Ende Februar hatte es eine Reise nach Israel und Ägypten unternommen, wo sich die beiden offenbar angesteckt haben. Der 66-jährige Mann liegt mit einer Lungenentzündung auf der Intensivstation des Krankenhauses von Rion bei Patras. Die zuständigen Behörden haben entschieden, dass für Donnerstag und Freitag alle Schulen, Museen, Sporthallen, Archäologische Stätten und sonstige Veranstaltungsorte in Ilia, Achaia sowie auf der Insel Zakynthos geschlossen bleiben.

Im Gesundheitsministerium befürchtet man, dass die Fälle der Coronavirus-Erkrankungen in den kommenden Tagen steigen dürften. Die Behörden suchen nach Personen, mit denen das Ehepaar aus Amaliada in Kontakt gekommen war: Der Mann war in zwei Krankenhäusern wegen seiner Lungenentzündung behandelt worden, ohne dass er als möglicher Coronavirus-Fall in Betracht gezogen wurde. Ein Mitreisender erklärte in der griechischen Presse, dass Personen, die sich mit dem Ehepaar in Israel und Ägypten aufhielten, nach ihrer Ankunft in Griechenland Symptome wie Fieber und Husten aufwiesen.
Griechenlands Gesundheitsminister Vassilis Kikilias telefonierte u. a. mit seinem deutschen Amtskollegen Jens Spahn. Beide waren sich darin einig, dass die Behörden der EU-Mitgliedsstaaten besser kooperieren und koordinieren müssten.
Das griechische Gesundheitsministerium weist immer wieder auf Sicherheitsmaßnahmen hin, an die sich die Bevölkerung halten soll: häufiges Händewaschen, nur in die Armbeuge husten oder in ein sauberes Einwegtaschentuch. Vor allem wird darauf hingewiesen, dass gefährdete Bevölkerungsgruppen geschützt werden müssen; darunter fallen vor allem die älteren Mitmenschen. (Griechenland Zeitung / eh) 

Nach oben