Es war ein weiterer klarer Wahlsieg der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND): Nach der Stichwahl für die Kommunal- und Regionalwahlen am Sonntag (2.6.) entsenden die Konservativen in zwölf der dreizehn Regionen sowie in den größten Städten Griechenlands Gouverneure und Bürgermeister ins Amt. Einzige Ausnahme bei den Regionen bildet Kreta: Hier wurde der bisherige Gouverneur Stavros Arnaoutakis bereits nach der ersten Runde erneut ins Amt gewählt. Er stammt allerdings nicht aus den Reihen der Regierungspartei Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) von Premier Alexis Tsipras, sondern aus der sozialistischen PASOK.

Freigegeben in Politik

Die Regierungspartei Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) zählt nach den Europa- und Kommunalwahlen vom vergangenen Sonntag (26.5.) ihre Wunden: Sie hat rund 600.000 Wähler verloren. SYRIZA erhielt lediglich 23,76 % der Stimmen und kam abgeschlagen mit mehr als 9,5 Prozentpunkten Rückstand hinter der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia (33,12 %) ins Ziel.

Freigegeben in Politik

Griechenland hat gewählt. Für das regierende Linksbündnis SYRIZA von Premierminister Alexis Tsipras war das Ergebnis schockierend: Die konservative Nea Dimokratia (ND) konnte einen Vorsprung von mehr als 9 % einfahren.

Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Die Stichwahlen für die Kommunal- und Regionalwahlen finden am Sonntag in ganz Griechenland statt. In einigen Distrikten und Gemeinden soll es dabei zu regelrechten Derbys kommen. Unklar scheint vor allem der Ausgang in den Distrikten Attika, Ost Makedonien und Thrakien, Nordägäis, Zentralgriechenland und Peloponnes. Auch für die drei größten Städten des Landes, Athen, Thessaloniki und Piräus können Beobachter keinen sicheren Gewinner ausmachen.
Freigegeben in Politik
Mittwoch, 10. November 2010 16:00

Wahlderby zwischen PASOK und ND am Sonntag P

Griechenland / Athen. Am kommenden Sonntag finden in ganz Griechenland die Stichwahlen für die Präfektur- und Kommunalwahlen statt. Die beiden größten Parteien des Landes, die regierende PASOK und die Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) werden stürzen sich nun in den Wahlkampf für die Gemeinden und nunmehr nur noch 11 Distrikte. In der ersten Wahlrunde konnten sich bereits die Kandidaten der PASOK in den Distrikten Kreta und Südägäis durchsetzen. In anderen Wahldistrikten liegen die beiden größten Parteien des Landes so dicht beieinander, dass es zu regelrechten Derbys kommt.
Freigegeben in Politik