In Athen, Thessaloniki und anderen großen Städten nahmen am Sonntag tausende Griechen an Kundgebungen in Erinnerung an den Studentenaufstand im Jahre 1973 teil. Dieser wurde damals blutig niedergeschlagen, doch er war der Anfang vom Ende einer siebenjährigen Militärdiktatur.

Freigegeben in Politik

In Gedenken an den Studentenaufstand im Jahre 1973 findet heute ein Protestmarsch vom Athener Polytechnikum aus bis vor die US-Botschaft in Athen statt. Die Polizei ist in erhöhter Alarmbereitschaft. Die Mittelungen der Politiker lassen sich mit der Forderung nach „mehr Demokratie“ zusammenfassen.

Am heutigen Donnerstag gedenkt Griechenland des 43. Jahrestages der blutigen Niederschlagung des Studentenaufstandes gegen die Militärjunta am 17. November 1973. Bürger und Politiker haben seit den Morgenstunden Blumenkränze oder rote Nelken am Denkmal auf dem Gelände des Polytechnikums (griechisch: Polytechnio) niedergelegt. Da ein Gebäude der technischen Hochschule von vermummten Chaoten besetzt ist, konnte heute Morgen lediglich eine Seitentür geöffnet werden, damit die Bürger Zugang zum Denkmal hatten.

Freigegeben in Politik

In Griechenland gedenkt man heute des Studentenaufstandes gegen die Militärjunta vor 41 Jahren. Die Hauptveranstaltungen für dieses Ereignis fanden heute Vormittag im Athener Polytechnikum statt. Dort war am 17. November 1973 der Aufstand blutig niedergeschlagen worden.
Zahlreiche Bürger, darunter auch Schüler, kleine Kinder, ganze Schulklassen und Rentner hinterlegten bereits seit Samstag Blumen und Blumenkränze am Denkmal auf dem Gelände des Polytechnikums (siehe Foto).

Freigegeben in Chronik

Die Proteste anlässlich des Studentenaufstandes am 17. November im Jahre 1973 mehren sich deutlich. Am Donnerstag wurden die Gebäude einiger Universitäten – vor allem in Athen – besetzt. Es ist zu tätlichen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen. Zwei Studierende wurden dabei am Kopf verletzt.

Freigegeben in Chronik
Die Lage an zwei Athener Universitäten ist aufgrund eines zehnwöchigen Streiks des Verwaltungspersonals noch immer angespannt. Sollten ab kommender Woche keine Unterrichtsstunden in der Kapodistrischen Universität Athen und im Polytechnikum „Metsovio" stattfinden, würde das Semester für tausende Studenten verloren gehen. Ministerpräsident Antonis Samaras hat einem Bericht der Tageszeitung „Kathimerini" zufolge nicht ausgeschlossen, dass das streikende Verwaltungspersonal zwangsrekrutiert werden könnte. Die Betreffenden würden dann – ähnlich wie bei einem Kriegsfall – einen Gestellungsbefehl erhalten. Wer daraufhin nicht zum Dienst erschiene, müsste mit juristischen Konsequenzen rechnen.
Freigegeben in Politik
Seite 1 von 3