Griechenland hat am Mittwoch (24.7.) den 45. Jahrestag seit der Wiederherstellung der Demokratie gefeiert; zuvor herrschte zwischen 1967 und 1974 für sieben Jahre eine Militärdiktatur.

Freigegeben in Politik
Dienstag, 30. Januar 2018 13:21

Endstation Ägäis

„Endstation Ägäis“ stammt aus der Feder eines sehr interessanten Mannes mit einem imposanten Lebenslauf.

Freigegeben in Chronik
Die Legende Mikis Theodorakis wird am Mittwoch, dem 24. Mai zu Gast in der Düsseldorfer Tonhalle sein.
 
Wie kein Zweiter hat Mikis Theodorakis die Zeitgeschichte seines Heimatlandes musikalisch und politisch geprägt. Mit immensem Schöpfergeist verband er Poesie mit Musik, vertonte die großen griechischen Lyriker und schrieb Sinfonien, die zu Meilensteinen der klassischen griechischen Musik wurden. Als aufrechter Widerstandskämpfer gegen die Nazi-Okkupation, im griechischen Bürgerkrieg und gegen die Militärdiktatur gab er dem griechischen Volk Kraft und Halt.
 
Er ist musikalischer Botschafter seines Landes - mit Folklore, Film und Avantgarde hat er Furore gemacht. Der 92-Jährige mischt sich noch immer ein - kraftvoll in Wort und Tat. Im Zentrum des Porträtkonzertes steht Theodorakis´ große und kämpferische 2. Symphonie „Das Lied der Erde“, von der er sagte, sie sei „der musikalische Ausdruck für die Tragödie der Zeit,“ sowie das Adagio aus der Symphonie Nr. 3. 
 
Die Düsseldorfer Symphoniker, der Chor des Städtischen Musikvereins, die Mezzosopranistin Frances Pappas und die Pianistin Frederike Möller werden unter der künstlerischen Leitung von Marieddy Rossetto die Werke des berühmten Komponisten interpretieren. Dirigent ist Baldur Brönnimann. 
 
 
Ort: Tonhalle Düsseldorf, Ehrenhof 1, 40479 Düsseldorf
 
Tickets sind erhältlich in allen bekannten Vorverkaufsstellen und in der Tourist-Information am Düsseldorfer Hauptbahnhof (Immermannstraße 65b, Mo. – Fr. 9.30 – 19.00 Uhr und Sa. 9.30 – 17.00 Uhr, Hotline: 0211 237001237)
 
 
Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 22. April 2010 16:43

Ehrung für Alexandros Panagoulis

Griechenland / Athen. Am Mittwoch fand ein Festakt im Athener Rathaus zu Ehren von Alexandros (Alekos) Panagoulis statt. Er spielte bei der Bekämpfung der Militärdiktatur, die sieben Jahre lang, von 1967 bis 1974, in Griechenland herrschte, eine wichtige Rolle. Der Athener Bürgermeister Nikitas Kaklamanis und Vertreter aller politischen Parteien waren anwesend, unter anderem ND-Vorsitzender Antonis Samaras, die KKE-Abgeordnete Liana Kanelli und der SYRIZA-Chef Alexis Tsipras. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Journalisten Thanassis Antonopoulos aus Anlass der vierten Neuauflage von Panagoulis-Gedichten seit 1976.
Freigegeben in Chronik
Montag, 05. Mai 2008 03:00

Seelemesse für Alexandros Panagoulis

Griechenland / Athen. Eine Seelenmesse für den Widerstandskämpfer Alexandros Panagoulis fand am gestrigen Sonntag, 32 Jahre nach dessen Tod, auf dem ersten Athener Friedhof statt. Alexandros Panagoulis hatte aktiv am Kampf gegen die griechische Militärdiktatur teilgenommen. Berühmt wurde er durch ein Attentat, das er 13. August 1968 gegen den Diktator Georgios Papadopoulos verübte.
Freigegeben in Chronik