Login RSS
Jede dritte Frau in Griechenland wurde ein Opfer von Gewalttaten. Es handelt sich um einen Anstieg von 47 % im laufenden Jahr. Die Daten basieren auf einer panhellenischen Befragung, die im Sommer durchgeführt worden ist. Sie wurden heute von der Generalsekretärin für Gleichberechtigung Vaso Kollia vorgestellt. Anlass war die Einweihung eines neuen Beratungszentrums für Frauen in der nordostgriechischen Stadt Kavala.
Freigegeben in Chronik
In der westgriechischen Hafenstadt Patras kam es in der vergangenen Woche zu zwei Anschlägen mit Todesopfern. Noch ist nicht klar, ob beide Bluttaten in einem Zusammenhang stehen. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede im Tathergang.Am Samstag wurde im Ortsteil Zarouchleika am helllichten Tage von einem fahrenden Auto aus auf die Insassen eines zweiten Wagens gefeuert. Ein 38-jähriger Mann kam dabei ums Leben, während ein zweiter Insasse schwer und ein dritter leicht verwundet wurde.
Freigegeben in Chronik
Einen Anschlag auf einen Nachtclub haben in dieser Nacht um 3.32 Uhr  Unbekannte in der Hafenstadt Patras auf der Peloponnes verübt. Es wurden ca. 30 Schüsse abgegeben. Ein Mann, der sich zum Zeitpunkt des Geschehens vor dem Club befand, verlor dabei sein Leben.
Freigegeben in Chronik
Vor den Parlamentswahlen am Sonntag mehren sich gewalttätige Zwischenfälle in Griechenland. Die Motive dafür sind unterschiedlich. Zum Teil ist ein rechtsradikaler Hintergrund zu vermuten. Fünf Tage vor den Parlamentswahlen mehren sich gewalttätige Zwischenfälle in die Öffentlichkeit. Am Dienstagabend haben zwei Unbekannte einen Stand der kommunistischen KKE, der für den Wahlkampf errichtet worden war, attackiert und den Verantwortlichen des Standes leicht am Kopf verletzt.
Freigegeben in Chronik
Während der Ausschreitungen, die sich in der Nacht von Sonntag auf Montag in Athen ereigneten, wurden 93 Gebäude zerstört oder schwer beschädigt. Viele von ihnen brannten komplett aus. Darunter mehrere neuklassizistische Bauten, die unter Denkmalschutz standen, Hotels, Kinos, Geschäfte und Bankfilialen. In Mitleidenschaft gezogen wurden etwa 170 Unternehmen, sei es durch Brände, sonstige Beschädigungen oder Plünderungen. Die entstandenen Schäden werden auf eine zweistellige Millionenhöhe veranschlagt.
Freigegeben in Chronik

 Warenkorb