Login RSS
Freitag, 09. Dezember 2016 11:41

Seemannsstreik in Griechenland geht weiter

Die Seemannsgewerkschaft PNO hat am frühen Freitagnachmittag definitiv die Fortsetzung des seit einer Woche anhaltenden Seemannsstreiks in Griechenland bis mindestens Sonntagmorgen um 6 Uhr beschlossen. Ein Versuch der Regierung, die Gemüter zu beschwichtigen, ist damit ins Leere gelaufen. Die Seeleute streiken vor allem gegen mögliche Steuererhöhungen. Die griechischen Seeleute haben gegenüber anderen Angestellten im Privatsektor bessere steuerliche Konditionen und fürchten eine Gleichstellung im Rahmen des laufenden Sparprogramms.

Freigegeben in Chronik

In Griechenland ist eine neue Protestwelle im Gange. Die Schiffe werden landesweit zunächst bis Freitagfrüh 6 Uhr in den Häfen bleiben, weil die Seemannsgewerkschaft PNO aufeinanderfolgende Arbeitsniederlegungen durchführt. Diese können eventuell um weitere Tage verlängert werden. Der Ausstand begann bereits am Freitag. Die Seemänner fürchten erneut Steuererhöhungen in ihrer Zunft. Ihren Angaben zufolge könnte ihre Besteuerung auf 55 % ihrer Gesamteinnahmen angehoben werden. Der Minister für Handelsschifffahrt und Inselpolitik Panagiotis Kouroumblis versicherte unterdessen, dass diese Befürchtungen nicht der Realität entsprächen. Es handle sich hier lediglich um „Gerüchte“. Er stellte fest, dass die Seemänner in den Jahren 2005 und 2006 mit etwa 1 Prozent bis 3 Prozent besteuert wurden. Nach dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise seien die Abgaben an den Fiskus auf etwa 10 bis 15 Prozent angehoben worden.

Freigegeben in Chronik
Am Freitag und Samstag werden in Griechenland die Schiffe in den Häfen bleiben. Grund dafür ist, dass die Panhellenische Seemannsgewerkschaft (PNO) zwischen Freitag (2. Dezember) um 6 Uhr und Sonntag (4. Dezember) ebenfalls um 6 Uhr morgens zu einem Streik aufgerufen hat.
Freigegeben in Chronik

Protestkundgebungen und Streiks nehmen derzeit in Griechenland wieder zu. Am Donnerstag, dem 3. November, werden um 10 Uhr morgens Rentner eine Demonstration auf dem Athener Kotzia-Platz durchführen. Anschließend erfolgt ein Protestmarsch Richtung Arbeitsministerium. Der Protest richtet sich in erster Linie dagegen, dass die Zusatzrenten um bis zu 80 % beschnitten wurden. Bei den Hauptrenten erfolgten seit dem Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise vor etwa sechs Jahren 45prozentige Kürzungen.

Freigegeben in Chronik

Die Fähren in Griechenland fahren ab Dienstag um 6 Uhr wieder planmäßig. Die griechische Seemannsgewerkschaft PNO beschloss am Montag, ihren seit Freitag andauernden Streik zu beenden. In der Nacht zuvor hatte das griechische Parlament die umstrittene Sozialversicherungsreform verabschiedet, die der Anlass für die Streiks der Seeleute und anderer Berufsgruppen in den letzten Tagen war.

Freigegeben in Chronik
Seite 4 von 7

 Warenkorb