Login RSS
Rentner haben heute Vormittag in Athen und Thessalonki zwei Protestaktionen durchgeführt. Sie demonstrierten vor allem für die Beibehaltung ihrer Renten sowie eine kostenlose Gesundheitsbetreuung. Auch im Gesundheitssektor selbst kommt es zu Protesten. Daran beteiligen sich morgen sowohl Ärzte der öffentlichen Krankenhäuser als auch Privatärzte. Sie kritisieren, dass derzeit 1,5 Millionen Arbeitslose und unversicherte Personen keinen Zugang zum öffentlichen Gesundheitssystem haben.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Piräus. Bereits den dritten Tag in Folge streiken am heutigen Mittwoch die Krankenschwestern des Tzannio-Krankenhauses in Piräus. Im Krankenhaus können aus diesem Grund heute keine Visiten, Behandlungen und chirurgische Eingriffe durchgeführt werden; lediglich Notfälle können behandelt werden. Die Krankenschwestern fordern, die bereits erarbeiteten Bezüge seit März zu erhalten. Heute Morgen führten um 10 Uhr Rentner auf dem Athener Kotzia-Platz eine Protestkundgebung durch.
Freigegeben in Politik
Die Gehälter von Staatsdienern, die Uniformträger sind, könnten schon bald rückwirkend wieder angehoben werden. Zu dieser Auffassung soll der Staatsrat, Griechenlands oberstes Verwaltungsgericht, am Wochenende gekommen sein. Kritiker warnen, dass eine solche Maßnahme den griechischen Staat voraussichtlich an die 100 Millionen Euro kosten und neue Sparmaßnahmen in anderen Bereichen nach sich ziehen würde. Nach Ansicht des Staatsrates sei die Entscheidung der Regierung im Jahr 2012, die Löhne von Armeeangehörigen und Polizisten drastisch zu kürzen, verfassungsrechtlich „problematisch“. Auch entspreche diese Kürzung nicht der europäischen Menschrechtskonvention, wo das Recht auf ein gerechtes Einkommen festgeschrieben sei.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Gehaltsempfänger und Rentner werden sollen finanziell nicht weiter belastet werden. Auch werde es keine weiteren Steuererhöhungen geben. Das erklärte heute Vormittag Premierminister Jorgos Papandreou in einer Rede während einer Veranstaltung von jungen Unternehmern, die das Entwicklungsministerium organisiert hat. Arbeitnehmer und Rentner hätten bisher „mehr als genug“ zur Stabilisierung der Finanzen in Griechenland beigetragen.
Freigegeben in Wirtschaft
Zu einer Tragödie kam es am Donnerstag im Krankenhaus der südgriechischen Stadt Sparta. Ein 74-jähriger Deutscher schoss mit einer Jagdflinte aus nächster Nähe auf den Physiotherapeuten der Klinik und beging anschließend Selbstmord. Der Zustand des schwer verletzten Physiotherapeuten soll stabil sein. Nach Medieninformationen waren der Deutsche und seine Frau seit Jahren in der südpeloponnesischen Stadt Gythio ansässig. Am Tag vor dem tragischen Zwischenfall sei die Frau im Krankenhaus Sparta gestorben, wo sie nach einem Hirnschlag 17 Tage lang in Behandlung war.
Freigegeben in Chronik
Seite 5 von 5

 Warenkorb