Die Internationalen Geldgeber verlangen von Athen weitere drastische Kürzungen im griechischen Gesundheitswesen. Man spricht von neuerlichen Schließungen oder Zusammenlegungen von Krankenhäusern. Zudem werden auch Ärzte, Krankenhauspersonal und Krankenschwestern in die sogenannte „Arbeitsreserve“ geschickt. Das bedeutet für sie, dass sie ihren jetzigen Posten verlassen müssen. Für acht Monate erhalten sie weiterhin einen Großteil ihres bisherigen Gehaltes und müssen auf eine Versetzung auf einen anderen Posten im Staatsdienst warten.
Freigegeben in Politik
Die Krankenhausärzte und das Personal des öffentlichen Gesundheitsdienstes ESY haben heute zwischen 9.00 und 12.00 Uhr ihre Arbeit nieder gelegt. Am kommenden Donnerstag, dem 23. Mai, werden sie eine Kundgebung für die Beibehaltung der Rahmentarifverträge durchführen.
Freigegeben in Politik
Dienstag, 12. Februar 2013 14:46

Neue Ärzte für Gesundheitszentrum auf Paros P

Das Gesundheitszentrum auf der Insel Paros wird demnächst zusätzliche Ärzte bekommen. Diese Verpflichtung ging Gesundheitsminister Andreas Lykourentzos nach einem Treffen mit dem Bürgermeister, Christos Vlachogiannis, und weiteren Vertretern der Insel sowie von der südwestlich gelegenen Schwesterinsel Antiparos ein. Von den vier vorgesehenen Stellen für Allgemeinmediziner sei nur eine besetzt. Zudem gebe es einen Frauenarzt aber keine Hebamme. Der einzige Kinderarzt der Insel habe lediglich eine private Praxis.
Freigegeben in Politik
Die Zahl der Ärzte, die ihren Vertrag mit dem Krankenkassenverband EOPYY wegen unbeglichener Schulden kündigen, steigt ständig an. Medienberichten zufolge sollen von ungefähr 5.000 bei der Einheitskasse registrierten Ärzten nur noch rund 4.000 übrig geblieben sein. In großen Athener Gemeinden wie Agia Paraskevi und Cholargos soll es beispielsweise keinen einzigen Kinderarzt mehr geben, der bei der EOPYY registriert ist.
Freigegeben in Politik
Donnerstag, 15. Juli 2010 16:39

Kritik an Onassis-Herzklinik

Griechenland/Athen. Der Abteilung für Herz- und Lungentransplantationen des Kardiochirurgischen Zentrums des Onassis Krankenhauses von Athen führte im Zeitraum Juli bis August 2009 zwei programmierte Transplantationen nicht durch, weil sich die Ärzte auf Urlaub befanden. Diesen Vorwurf erhebt der Ombudsmann nach einer Untersuchung. Wie die Zeitung „Ethnos“ berichtet, hätte der Vorsitzende des Vereins schwerkranker Herz- und Lungenpatienten auf den Fall aufmerksam gemacht und dessen Klärung beim Gesundheitsminister beantragt. Das Onassis-Krankenhaus bestreitet die Anschuldigungen.
Freigegeben in Politik
Seite 3 von 7