Donnerstag, 10. November 2022 12:40

Nach Schiffsunglück: 27 Todesopfer und 29 Vermisste

An einem Strand der Insel Euböa wurde eine weitere Leiche angespült. Der Mann war auf einem Flüchtlingsboot unterwegs, das am 1. November in der Kafireas Meeresenge zwischen Euböa und Andros untergegangen ist. Damit steigt die Anzahl der Todesopfer auf 27: 16 Männer, sechs Frauen und fünf Kinder.

Freigegeben in Chronik

Viele Bewohner der Inseln Kythira und Lesbos sind noch immer schockiert: Vor diesen beiden Inseln ging am vergangenen Donnerstag (6.10.) jeweils ein Boot mit Flüchtlingen unter; viele von ihnen fanden dabei den Tod, zahlreiche weitere werden vermisst.

Freigegeben in Politik

Es ist ein makabrer Anblick, mit dem Insulaner der Ägäis seit Tagen und Wochen konfrontiert sind. An den Küsten etwa von Naxos, Paros, Sifnos, Kos und Ios werden immer wieder Leichen in fortgeschrittenem Verwesungszustand angespült.

Freigegeben in Politik

Mindestens vier Menschen sind am Mittwochmorgen östlich der Ägäis-Insel Lesbos (Mytilini) ums Leben gekommen. Es handelt sich um zwei Kinder: ein sechsjähriges Mädchen und einen ebenfalls minderjährigen Jungen sowie um zwei Erwachsene: eine Frau und einen Mann. Sie waren mit einem Schlauchboot offenbar von der türkischen Küste aus nach Griechenland unterwegs. Sechs weitere Immigranten konnten bisher gerettet werden.

Freigegeben in Chronik

Die Zahl der gemeldeten Toten zweier Flüchtlingstragödien am Freitagmorgen in der Ägäis wächst stündlich. Nach den jüngsten Angaben der Küstenwache ertranken mindestens 42 Menschen, darunter 17 Kinder und 18 Frauen. Beide Havarien ereigneten sich in der Inselgruppe des Dodekanes in der Südostägäis bei für diese Jahreszeit guten Witterungsbedingungen.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2

 Warenkorb