Mittwoch, 27. November 2019 14:10

Seebeben erschüttert halb Griechenland

Ein schweres Seebeben der Stärke 6,1 der Richter-Skala ereignete sich am Mittwochvormittag (27.11.) um 9.23 Uhr Ortszeit nordwestlich von Kreta. Das Epizentrum befand sich 74 Kilometer westlich der Stadt Chania und hatte eine Tiefe von etwa 70 Kilometern.

Freigegeben in Chronik

Seit Mittwochabend haben sich auf der Peloponnes gleich zwei Erdbeben ereignet. Kurz vor 7 Uhr hat es am Donnerstagmorgen in der Meeresregion zwischen Kythira und Lakonien gebebt.

Freigegeben in Chronik

Am Montag sind in Griechenland 49 neue Wald- und Buschbrände ausgebrochen. Ein seit vier Tagen tobender Brand auf der Insel Kythira konnte hingegen am Dienstag unter Kontrolle der Feuerwehr gebracht werden. Allerdings ist die Gefahr dort noch nicht vollständig gebannt, unter der Asche existieren noch immer Glutherde. Etwa zehn Prozent der Fläche der Insel, die sich südlich der Peloponnes befindet, wurde Opfer der Flammen. Im Einsatz gewesen sind 116 Feuerwehrmänner mit 38 Löschfahrzeugen sowie 83 Mann ohne Fahrzeuge.

Freigegeben in Chronik

Verbrannte Erde auf Kythira: Auf der Insel wütete das Feuer mehr als drei Tage lang derart, dass der Notstand ausgerufen werden musste. Fast 200 Feuerwehrleute, 38 Löschwagen und zeitweilig fast der ganze Flugzeug- und Hubschrauberbestand der Feuerwehr waren bis Montag im Dauereinsatz, um der Flammen Herr zu werden, die durch die starken und wechselnden Winde immer wieder angefacht wurden.

Freigegeben in Chronik

Am Wochenende hat das Passagierschiff „Vitsentzos Kornaros“ der Schifffahrtsgesellschaft LANE die erste Tour in dieser Saison auf seiner Route von Kreta über Kythira nach Kalamata absolviert. Das Schiff verlässt jeweils in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine halbe Stunde nach Mitternacht den Hafen von Kalamata und kommt gegen 9.50 Uhr am Sonntagvormittag im Hafen Kastelli Kissamou bei Chania an.

Freigegeben in Tourismus
Seite 1 von 3