Am Samstag und Sonntag (23. und 24.11.) fand in Athen der elfte Kongress der sozialistischen Partei PASOK statt. Beschlossen wurde u. a., dass der jeweilige gewählte Vorsitzende der Bewegung der Veränderung (KinAl) gleichzeitig auch PASOK-Chef sein wird; vorausgesetzt, dass es sich um ein Mitglied der Sozialisten handelt.

Freigegeben in Chronik
Heute Abend (30.6.)  beginnen im Stadion des Friedens und der Freundschaft (SEF) in Piräus die dreitätigen Arbeiten des programmatischen Kongresses der Demokratischen Allianz (DISY). Unter dem Dach der Mitte-Links-Fraktion DISY haben sich fünf sozialistische/sozialdemokratische Parteien bzw. Gruppierungen zusammengefunden: die Panhellenische Sozialistische Bewegung (PASOK), die Demokratische Linke (DIMAR), die Bewegung der Demokratischen Sozialisten (KODISO), Bürgerbewegungen (KiPol) und die Union der Demokratischen Nationalen Reform (EDEM). Ziel des Kongresses ist es, das Mitte-Links-Spektrum zu einen und den Bürgern als eine politische Alternative schmackhaft zu machen. Darüber hinaus soll im SEF das Emblem der DISY präsentiert werden.
Freigegeben in Politik
Mittwoch, 20. Juli 2016 11:40

Österreich im Herzen Griechenlands

Am Montag den 25. Juli lädt die Österreichische Botschaft in Kooperation mit der Region Zentralgriechenland zu einem eintägigen kulturellen Programm in Delfi ein. Nicht nur einer akademischen Konferenz und einer Ausstellungseröffnung können Sie beiwohnen, am Abend spielt das Athener Staatsorchester zusammen mit der österreichischen Solistin Marie-Christine Klettner ein Konzert. Der gesamte Tag steht unter dem Stern der österreichisch-griechischen kulturellen Beziehungen.

Freigegeben in Ausgehtipps

Am Montag und Dienstag hat in Athen der 13. Kongress der Vereinigung von Griechenlands Tourismusunternehmen (SETE) stattgefunden. Bei der Abschlussfeier am Dienstag gab man bekannt, dass in diesem Jahr etwa 22 Millionen Touristen Griechenland besucht haben, die Rede war in diesem Sinne von einer „Rekordzahl“.

Freigegeben in Tourismus

Die Zukunft der Demokratischen Linken (DIMAR) ist ungewiss. Der frühere Regierungspartner erhält in den Umfragen gerade noch 1,2 % der Wählerstimmen. Unter diesen Umständen wäre ein abermaliger Einzug ins Parlament ausgeschlossen (3-Prozent-Hürde). Aus diesem Blickwinkel betrachtet müsste die DIMAR mit anderen Parteien kooperieren, um sich eventuell doch ein politisches Überleben zu sichern. In Frage kämen in erster Linie die „Ökologen / Grüne“, die allerdings bisher nicht im Parlament vertreten sind.

Freigegeben in Politik
Seite 1 von 3