Griechenland rückt ins Blickfeld internationaler Filmproduktionen. Derzeit wird in der griechischen Hauptstadt der Action Film „Born to be murdered“ gedreht. Es handelt sich um eine US-amerikanische und Italienische Co-Produktion. Regie führt der Italiener Ferdinando Cito Filomarino. Produzenten sind Marco Morabito und Luca Guadagnino. Letzterer hatte auch Regie beim Film „Call Me by Your Name“ geführt, der bei der Oscarverleihung 2018 u. a. für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet wurde. „Born to be murdered“ handelt von einem Touristen aus Amerika, der in eine Verschwörung verwickelt wird. Der englischsprachige Film soll 2020 in die Kinos kommen.

Freigegeben in Tourismus

Westgriechenland – bzw. die Regionen Achaia und Ilia auf der Peloponnes sowie Ätoloakarnia – soll schon bald zu einem Zentrum werden, in dem erfolgreiche Filme gedreht werden.

Freigegeben in Kultur

Der Generalsekretär für Information und Kommunikation Lefteris Kretsos hat sich in der vorigen Woche separat mit den in Athen akkreditierten Botschaftern aus Frankreich (Christophe Chantepy), Moldau (Anatolie Vangheli) und Indien (Shamma Jain) getroffen.

Freigegeben in Politik

Vergangenes Wochenende fand im Kino „Danaos“ in Athen eine Vorführung und Besprechung des Films „Ein Geschenk der Götter“ statt, der 2014/15 in den deutschen Kinos lief. Der Regisseur Oliver Haffner war extra aus Deutschland angereist, um den Film anschließend näher zu erläutern und Fragen aus dem Publikum zu beantworten. Dimitra Kouzi (Kouzi Productions) organisierte die Veranstaltung, moderierte und übersetzte für das griechische Publikum. Sie hatte die Produktionsleitung des Drehs in Griechenland inne. Die Ausstrahlung in Athen ist das Ende einer internationalen Werbekampagne für den Film, der mehrere Preise gewann, u.a. den „Förderpreis Neues Deutsches Kino Beste Produktion“. Die Griechenland Zeitung sprach nach dem Event mit Oliver Haffner.

Freigegeben in Kultur
Kulturminister Michalis Liapis beriet sich am Dienstag mit Vertretern der griechischen Filmindustrie, um Verbesserungsvorschläge in die Tat umzusetzen. In der kommenden Woche führt er Gespräche mit Gewerkschaftsvertretern der Filmbranche. Noch vor dem Internationalen Filmfestival in Thessaloniki soll ein Gesetzentwurf für die Entwicklung des Films vorgelegt werden.
Freigegeben in Kultur