Ein Angriff auf die Polizeistation in der Nähe des zentralen Athener Omonia-Platzes mit mindestens 40 Molotow-Cocktails, der sich am Montagabend ereignete, hat in Griechenland zu einer heftigen politischen Debatte geführt.
Am Dienstag besuchte Bürgerschutzministerin Olga Gerovassili die betroffene Polizeiwache. Sie stellte fest: „Wir sind entschlossen, all diese Probleme zu bekämpfen.“ Zudem räumte sie ein, dass es sich bei der Gegend rund um den hauptstädtischen Omonia-Platz, um ein „sensibles Viertel“ mit vielen Problemen handle.

Freigegeben in Politik

Am Montagabend hat kurz vor 21 Uhr eine Gruppe von etwa 50 Personen die Polizeiwache am zentralen Athener Omonia-Platz mit Molotow-Cocktails, Steinen und anderen Gegenständen attackiert. Es wurden vier Ordnungshüter verletzt; drei von ihnen mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zwei Polizisten wiesen Atembeschwerden auf, die anderen zwei wurden durch Glassplitter verletzt. Es entstanden Sachschäden an der Fassade der Polizeistation sowie an drei Polizeiautos und fünf in der Nähe geparkten Pkw.

Freigegeben in Chronik

Am Dienstagmorgen konnten drei mutmaßliche Einbrecher aus dem Gewahrsam in der Polizeistation von Argyroupolis im Süden Athens fliehen. Sie haben die Gitter im Badezimmer durchbrochen und konnten dadurch in Freiheit gelangen. Es folgte eine Verfolgungsjagd; es gelang ihnen jedoch, den Ordnungshütern zu entkommen.

Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Einen bewaffneten Anschlag verübten Unbekannte in der Nacht von Montag auf Dienstag um 4.15 Uhr auf eine Polizeistation im Athener Stadtteil Korydallos. Die Täter feuerten etwa ein Dutzend Schüsse aus mindestens zwei Handfeuerwaffen ab und warfen eine Handgranate gegen das Gebäude, die aber nicht detonierte. Verletzt wurde niemand, es entstand lediglich Sachschaden.
Freigegeben in Politik
Ein schriftliches Bekennerschreiben zum Terroranschlag auf eine Polizeistation im Athener Stadtteil Korydallos (unser Foto zeigt Polizisten bei der Sicherung des Tatortes) wurde heute von der bisher unbekannten Terrorgruppe „Sekte der Revolutionäre" der Öffentlichkeit bekannt. Im Bekennerschreiben heißt es klar, dass man mit dem Attentat in der Nacht von Montag auf Dienstag dieser Woche Polizisten „exekutieren" wollte; das Leben eines Polizisten sei „nicht mehr wert als eine Kugel". Aber auch für „Kapitalisten", „staatliche Funktionäre" würden zu gegebener Zeit „an der Reihe" sein. Außerdem versuchen die Autoren des Bekennerschreibens, eine Parallele zur einstigen deutschen Terrororganisation „Rote Armeefraktion" (RAF) herzustellen, die im ersten Absatz des Schreibens zitiert wird. Der Inhalt des Schreibens war auf einer CD gespeichert, die auf dem Friedhof des südlichen Athener Stadtteils Palio Faliron hinterlegt wurde.
Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2