Die griechische Regierung und das griechische Volk zeigen sich gegenüber den Opfern des verheerenden Erdbebens, das sich in der Nacht von Dienstag und Mittwoch in Mittelitalien ereignet hat, solidarisch. Dies hat die politische Führung Griechenlands gegenüber ihren Amtskollegen aus dem Nachbarland zum Ausdruck gebracht. Das Beben hatte eine Stärke von 6,2 auf der Richterskala. Es hat mindestens 247 Todesopfer gefordert. Viele Menschen werden noch immer vermisst.
Ministerpräsident Alexis Tsipras ist mit seinem italienischen Amtskollegen Matteo Renzi in Kontakt getreten. Er hat ihm das  tiefste Beileid ausgesprochen und die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass es keine weiteren Todesopfer geben werde.
Parlamentspräsident Nikos Voutsis hat seiner Amtskollegin Laura Boldrini sowie dem italienischen Botschafter in Athen das „Beileid der Parlamentarier Griechenlands für die Opfer und die Sympathiegefühle gegenüber ihren Familien“ übermittelt.  
Das Außenministerium hat auf Italienisch und Griechisch per Twitter das „Mitgefühl mit dem verbrüderten italienischem Volk“ ausgedrückt.

Freigegeben in Politik
Mittwoch, 17. Februar 2016 14:50

Mediterranean Music Festival

Vom Donnerstag, dem 3. März, bis Sonntag, dem 5. März, findet zum zweiten Mal das „Mediterranean Music Festival“ statt. Medienpartner ist u. a. die Griechenland Zeitung. An diesem hochkarätigen Weltmusik-Festival nehmen Künstler aus drei Ländern – Türkei, Griechenland, Italien – teil. Das Festival in Frankfurt ist Teil einer Gesamtveranstaltung in vier weiteren europäischen Städten (Zürich, Bern, Göteborg und Stockholm).

Freigegeben in Kultur

Am Mittwoch, dem 28. Oktober, feierte Griechenland seinen Nationalfeiertag, den sogenannten „Ochi“-Tag. Neben den traditionellen Schülerparaden fand in Thessaloniki die übliche Militärparade statt.

Freigegeben in Politik

Wir lieben Griechenland, Spanien und Italien, denn sie bieten die idealen Voraussetzungen für Urlaube und den Anbau von köstlichen Früchten. Doch der Tourismus, der wachsende Anbau und die neue Industrie fordern ihre Opfer: Die Länder trocknen aus.

Freigegeben in TV-Tipps

Während Athen um angesichts der prekären Finanzlage um das schiere Überleben kämpft, muss sich das Land gleichzeitig auch um einen zunehmenden Strom von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten kümmern. Am Donnerstag trifft sich Ministerpräsident Tsipras mit der deutschen Bundeskanzlerin Merkel, um diese beiden Themen zu erörtern.

Freigegeben in Politik