Login RSS

In Griechenland haben seit etwa einer Woche Anschläge von Personen aus der autonomen Szene deutlich zugenommen. Besonders betroffen davon sind Thessaloniki, die nördliche Metropole des Landes, sowie die Hauptstadt Athen.
So haben in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch vermummte Chaoten Flaschen, die mit Farben gefüllte waren, gegen zwei orthodoxe Kirchen im Zentrum Athens geworfen. Am Wochenende ist es zu mehreren Anschlägen auf Büros der beiden Regierungsparteien SYRIZA und ANEL sowie der Wohnung des Staatsministers für die Koordination der Regierungsarbeit Alekos Flambouraris gekommen. Auch auf die türkische Botschaft wurde Anfang der vorigen Woche ein Farbanschlag verübt (s. Foto). Zudem wurde in Thessaloniki ein sonntäglicher Gottesdienst durch Randalierer gestört.

Freigegeben in Politik

Am Sonntagmorgen ist eine Gruppe von etwa 30 Personen in der Metropolis-Kirche der Nordgriechischen Stadt Thessaloniki gestürmt und hat damit den laufenden Sonntagsgottesdienst vorzeitig beendet. Die Polizei verhaftete im Anschluss 26 Personen. Sie müssen sich vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Vorgeworfen wird ihnen „Störung einer religiösen Versammlung“. Die Beteiligten stammen überwiegend aus Griechenland, aber auch aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien und Marokko. Sie werden dem autonomen Lager zugeordnet. Ein Gericht in Thessaloniki sprach sie jedoch am Montag frei.

Freigegeben in Politik

Die Büros der Regierungspartei SYRIZA in Thessaloniki wurden am Mittwochmorgen von einer Gruppierung aus dem autonomen Lager symbolisch besetzt. Medienberichten zufolge sei weder die Polizei eingeschritten, noch habe das Personal den Arbeitsplatz verlassen müssen.  
Den Autonomen zufolge war diese Aktion eine „Antwort“ auf die Räumung von drei besetzten Gebäuden am Dienstag und Mittwoch. Dabei waren etwa 100 Personen festgenommen worden. Sie sollen sich nun wegen Hausfriedensbruch verantworten.

Freigegeben in Politik

Die Büros der Europäischen Kommission in Athen wurden heute von linken Gewerkschaftern, die der „Front des Klassenumsturzes“ angehören, symbolisch besetzt.

Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Der Zutritt zum wichtigsten Athener Kulturdenkmal, der Akropolis, wird heute erneut von Angestellten des Kulturministeriums blockiert. Mit dieser Aktion fordern sie die Bezahlung für bereits geleistete Arbeit und die Wiedereinstellung ehemaliger Angestellter die mit Zeitvertrag im Ministerium tätig waren. Kulturminister Antonis Samaras hatte gestern angekündigt, dass in den kommenden Tagen eine entsprechende Gesetzesnovelle im Parlament eingebracht werden soll, ohne allerdings Details zu nennen. Die protestierenden Angestellten des Ministeriums fordern nun ein Treffen mit Samaras, um über den Inhalt der Gesetzesnovelle informiert zu werden.
Freigegeben in Politik

 Warenkorb