Login RSS
Ein weiteres Bootsunglück hat sich in der Nacht von Montag auf Dienstag in der nordöstlichen Ägäis unweit der Insel Lesbos ereignet. Bisher wurden sieben Todesopfer gemeldet, zwei Personen werden noch vermisst. Unter den Opfern befinden sich auch Kinder. Acht Personen konnten gerettet werden. Die Flüchtlinge waren wahrscheinlich von der Türkei aus nach Griechenland unterwegs, um anschließend weiter in andere europäische Länder zu reisen.
Freigegeben in Chronik
Die Hintergründe des Bootsunglücks vor Farmakonisi, das 12 Todesopfer forderte, wurden am Mittwoch im Parlament erörtert. Der Chef der Küstenwache entschuldigte sich bei den Familien der Opfer. Menschenrechtsorganisationen, die griechische Opposition und der Bürgeranwalt verlangen umfassende Aufklärung.Das Thema des Menschenschmuggels in den griechischen Gewässern, vor allem entlang der türkischen Grenze, wurde am Mittwoch vom Parlamentsausschuss für das Management der illegalen Immigration in der Ägäis erörtert. Hintergrund war eine Tragödie vor der Insel Farmakonisi Anfang der vorigen Woche, bei der 12 Menschen, vor allem Kinder, ums Leben kamen.
Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 2

 Warenkorb