Dienstag, 21. August 2018 10:25

Großbrände auf der Peloponnes

Die Waldbrandsaison ist noch nicht zu Ende. Seit Montag wütet ein Feuer an mindestens zwei Fronten in der Region Ilia auf der Peloponnes. Im Ort Dafniotissa, etwa 10 Kilometer Luftlinie von der Stadt Amaliada entfernt, sind heute Morgen 32 Feuerwehrautos mit 33 Mann Besatzung sowie drei Löschflugzeuge und drei Löschhubschrauber im Einsatz gegen die Flammen gewesen.

Freigegeben in Chronik

Ein 35-jähriger Mann, dem fünf Brände im Gebiet von Marathon vorgeworfen werden, wurde nun in Untersuchungshaft genommen. Er soll die Brände zwischen dem 26. und dem 31. Juli gelegt haben – nur wenige Tage, nachdem im nahen Ort Mati fast 93 Menschen dem verheerenden Waldbrand des 23. Juli zum Opfer gefallen waren.

Freigegeben in Chronik

Der Regierungsrat für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung (KYSEA) hat am Sonntag Veränderungen bei der Führungsspitze der griechischen Feuerwehr und Polizei angekündigt. Anlass dafür sind die verheerenden Waldbrände, die Ende Juli in Attika gewütet haben. Im Badeort Mati im Osten Attikas haben mindestens 91 Menschen in den Flammen ihr Leben verloren.

Freigegeben in Politik

Der für Bürgerschutz verantwortliche stellvertretende Minister Nikos Tokas ist nach dem verheerenden Waldbrand vom 23. Juli in Ostattika, der mindestens 91 Menschen das Leben gekostet hat, schließlich doch noch zurückgetreten. Premierminister Alexis Tsipras nahm dessen inzwischen zweites Rücktrittsgesuch an. Toskas erklärte: „Die Brandkatastrophe und der Verlust so vieler Menschenleben übertönen meinen Willen weiter zu machen.“ Das Bürgerschutzministerium wird nun von Innenminister Panos Skourletis geleitet.

Freigegeben in Politik

Die griechische Feuerwehr erhält von der Stavros Niarchos-Stiftung (ISN)  eine Spende in Höhe von 25 Millionen Euro. Eingesetzt werden soll dieses Geld in erster Linie für die Anschaffung bzw. Überholung der Ausrüstung der Mitarbeiter. Bedingt durch die seit acht Jahren anhaltende Finanz- und Wirtschaftskrise sei diese oft unzureichend, so die Einschätzung.

Freigegeben in Politik
Seite 5 von 17