In 73 Metern Tiefe wurde Ende der vorigen Woche ein Flüchtlingsboot geortet, das am 20. Januar in der Nähe der Insel Farmakonissi in der Ostägäis gesunken war. Bei einem Tauchgang am Freitagmorgen wurden die Leichen von zwei Erwachsenen und zwei Kindern geborgen. Mehrere weitere Tote seien in der Kabine gewesen, meldete die griechische Küstenwache. Sie konnten wegen der Enge der Kabine aber nicht geborgen werden.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Die Kommandanten der griechischen und der türkischen Küstenwache trafen sich am gestrigen Dienstag in Athen, um Gespräche über Möglichkeiten zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung zu führen. Der Kommandant der griechischen Küstenwache, Athanassios Boussios, gab sich gegenüber seinem türkischen Amtskollegen Izzet Artunc optimistisch, dass die bilaterale Kooperation weiterentwickelt und in vielen Punkten ausgebaut werden könne. Artunc stellte fest, dass beide Länder „Opfer“ von Menschenschmugglern  seien. Deshalb müsse man versuchen, die Probleme gemeinsam zu lösen.
Freigegeben in Politik
Die Hintergründe des Bootsunglücks vor Farmakonisi, das 12 Todesopfer forderte, wurden am Mittwoch im Parlament erörtert. Der Chef der Küstenwache entschuldigte sich bei den Familien der Opfer. Menschenrechtsorganisationen, die griechische Opposition und der Bürgeranwalt verlangen umfassende Aufklärung.Das Thema des Menschenschmuggels in den griechischen Gewässern, vor allem entlang der türkischen Grenze, wurde am Mittwoch vom Parlamentsausschuss für das Management der illegalen Immigration in der Ägäis erörtert. Hintergrund war eine Tragödie vor der Insel Farmakonisi Anfang der vorigen Woche, bei der 12 Menschen, vor allem Kinder, ums Leben kamen.
Freigegeben in Chronik
Zwei Beamte der Küstenwache wurden in dieser Woche von einem Marinegericht in Piräus für schuldig befunden, zwei Immigranten im Sommer 2007 gefoltert und misshandelt zu haben. Zu den Vorwürfen gehörten Elektroschocks und Waterboarding, wobei ein Ertränken des Opfers suggeriert wird. Die gegen sie ausgesprochene Haftstrafe beläuft sich auf drei bzw. sechs Jahre. Auch die politischen Rechte wurden ihnen entzogen.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Am Sonntagnachmittag wurde in Strandnähe bei Vouliagmeni einem südöstlichen Vorort von Athen, ein geheimes Waffenlager zwischen den Felsen im Meer entdeckt. Sicher wurden von den Tauchern sechs Handgranaten, fünf Granaten, ein Granatwerfer, Zünder, 46 Patronen und weiteres Kriegsmaterial. Eine der Handgranaten musste an Ort und Stelle entschärft werden. Ermittelt werden konnte dieses „Waffen-Depot“ auf Grund einer anonymen Anzeige.
Freigegeben in Chronik