Login RSS
Wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung und der Unzucht zu Lasten einer Minderjährigen sind am Montag ein 67-jähriger Rentner und der Vater des 14-jährigen mutmaßlichen Opfers in Untersuchungshaft eingewiesen worden.
Freigegeben in Chronik

Die Inseln in der Südägäis werden sich als Europäische Gastronomie-Region 2019 („European Region of Gastronomy“) bewerben. Die Kandidatur hat in dieser Woche der Präfekt Jorgos Chatzimarkos angekündigt. Wie er erklärte, werde die Gastronomie auf den Inseln in der südlichen Ägäis dadurch stärker mit dem Tourismus und der Kultur in Verbindung gebracht. Regionale Produkte würden zudem hervorgehoben. Dadurch könnten sich nach Ansicht des Präfekten Synergieeffekte für deren Export ergeben. (Griechenland Zeitung / eh)

Unser Foto (© Griechenland Zeitung / Mara Gassel) wurde auf der Insel Kalymnos in der Südägäis aufgenommen.

Freigegeben in Tourismus

Tausend Inseln, heißt es, gehören zu Griechenland. Tatsächlich sind es mindestens dreimal so viele. Die Dodekanes heißen übersetzt die "Zwölfinseln". Im Kloster von Patmos besuchen wir die Grotte, in der der Heilige Johannes die Apokalypse geschrieben hat. Auf Kalymnos lernen wir die Kunst des Freitauchens von den Schwammfischern. Danach geht es nach Rhodos. Eine bildgewaltige Entdeckungsreise zu den griechischen Inseln, die Sie nicht verpassen sollten!

Donnerstag, 10. Dezember - 12.05 Uhr, ServusTV
Foto: ServusTV

Freigegeben in TV-Tipps
Griechenland / Kalymnos. Eine bronzene Statue fischte gestern ein Fischer in der Dodekanes-Insel Kalymnos aus dem Meer. Die Statue ist 1,60 Meter groß. Sie stellt den Körper eines Mannes mit Rüstung dar. Das Fundstück wurde der Hafenbehörde von Kalymnos übergeben und wird in Kürze an das Amt für Meeresantiken weitergeleitet.
Freigegeben in Chronik
In der Gemeinde Kalymnos in der Südostägäis beziehen 28 Personen (35 Prozent), die als erblindet bei den Sozialkassen registriert sind, unberechtigt Blindenhilfe. Zur Gemeinde gehören auch die Inseln Leros, Astypaläa, Lipsi und Patmos. Vor einigen Tagen war von dort eine deutlich höhere Anzahl von „Schein“-Blinden gemeldet worden. Es hieß damals fälschlich, 65,79 Prozent der Blindenrentner könnten in Wirklichkeit sehen. Diese Angaben kursierten zum Teil auch in der deutschsprachigen Presse.
Freigegeben in Chronik
Seite 3 von 3

 Warenkorb