Im Streit um die maritimen Grenzen im Mittelmeer, den die Türkei im Dezember durch die Unterzeichnung eines dubiosen Abkommens mit Libyen noch verschärft hat, scheint eine Einigung in der Ferne zu liegen. Während die EU und ein Großteil der internationalen Gemeinschaft in dem Memorandum einen Verstoß gegen internationales Recht sehen und sich sogar das libysche Parlament gegen das Abkommen stellt, beharrt Ankara auf seinem Standpunkt, wie aus einer Pressemitteilung am Mittwoch deutlich wird. Darin heißt es, das Abkommen stelle eine „Antwort auf die Missachtung der türkischen und türkisch-zyprischen Präsenz im östlichen Mittelmeer“ dar, das Vorgehen sei daher „rechtmäßig und angemessen“.

Freigegeben in Politik
Griechenland / Kastelorizo. Zu Spannungen zwischen der Türkei und Griechenland kam es in den letzten Tagen durch den Aufenthalt des türkischen Forschungsschiffes „Piri Reis“ im Bereich des griechischen Festlandsockels in der Ägäis. In den letzten Tagen hielt sich das Schiff südöstlich der Insel Kastelorizo (Präfektur Dodekanes) auf, wobei es von einem Schiff der griechischen Küstenwache beobachtet wurde. Der stellvertretende Außenminister Dimitris Droutsas stellte fest, dass Ankara auf diese Weise „Spannungen“ schüre und „das Klima verschärft, indem es seinen bekannten Auffassungen, die sich außerhalb der Legalität bewegen, Ausdruck verleiht“. Damit würden das internationale Seerecht und die Souveränität Griechenlands verletzt.
Freigegeben in Chronik