Login RSS

Der Vorsitzende des Verbandes der griechischen Tourismusunternehmen (SETE) Andreas Andreadis sieht optimistische Zeichen für den griechischen Tourismus in diesem Jahr. Wie er in einem Interview gegenüber der griechischen Nachrichtenagentur AMPE schilderte, werden im gesamten Jahr etwa 25 Millionen Touristen das Land besuchen; im Vorjahr waren es 23,6 Millionen. Noch nicht mitgezählt sind bei den diesjährigen Schätzungen Kreuzfahrttouristen. Als positiv streicht Andreadis auch heraus, dass die Last-Minute-Ankünfte zugenommen haben. Außerdem spricht er von einer leichten Verlängerung der touristischen Saison bis Anfang November.

Freigegeben in Wirtschaft

Am Donnerstag hat die 24. Generalversammlung des Verbandes der griechischen Tourismusunternehmen (SETE) stattgefunden. Gesprochen haben u. a. Ministerpräsident Tsipras, Tourismusministerin Kountoura sowie der SETE-Vorsitzende Andreadis. Während die Regierung optimistisch auf die bevorstehende Tourismussaison blickt, zeigt sich der SETE-Chef besorgt.

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat am Donnerstag im Rahmen der 24. Generalversammlung des Verbandes der griechischen Tourismusunternehmen (SETE) gefordert, „wirtschaftliche Stabilität“ zu schaffen und „für Sicherheit“ zu garantieren. Diese seien die beiden „Pfosten für den Tourismus“. Und letzterer sei „der Vorkämpfer für die Entwicklung Griechenlands“.

Freigegeben in Wirtschaft

Griechenlands wichtigste Flughäfen verzeichneten zwischen Januar und November 2015 ein Wachstum der ankommenden Flüge um 5,7 %. Das bedeutet 820.000 zusätzliche Landungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des Verbands der Touristikunternehmen SETE stieg die Anzahl der Flüge am internationalen Flughafen Athen „Eleftherios Venizelos“ um mehr als 20 %, während das Plus auf den Kykladen 15 % und damit das Niveau des Vorjahres erreichte. Auf den Flughäfen der Dodekanes-Inseln sowie auf Kreta musste im Vergleich mit den ersten elf Monaten des Vorjahres ein leichter Rückgang registriert werden: - 2 % bzw. - 0,8 %. 

Freigegeben in Tourismus

Die am Montag in Kraft gesetzte Schließung der Geldhäuser sowie die Kapitalkontrollen beeinflussen die griechischen Bürger, ausländische Touristen jedoch nur begrenzt. Kredit- und Debit-Karten, die im Ausland ausgestellt wurden, können normal genutzt werden. Größere Konsequenzen haben die „Banken-Ferien“ für den Inlandstourismus.

Freigegeben in Tourismus

Turbulente Zeiten in und für Griechenland sowie ständige Berichte über einen verbalen Schlagabtausch zwischen deutschen und griechischen Politikern. Trotz dieser Misstöne wird für die Reisedestination Griechenland auch in der kommenden  Sommersaison ein wahrer Boom erwartet. Die Griechenland Zeitung befragte dazu einige Reisebüros.

Freigegeben in Tourismus

 Warenkorb