Neue Autobahnen mit einer Länge von 71,6 Kilometern sollen bis 2015 in Attika gebaut werden. Eine internationale Ausschreibung für das mit 1,8 Mrd. Euro veranschlagte Projekt endet am 22. Dezember. Der Bau soll u.
Freigegeben in Wirtschaft
Am Wochenende wurde ein weiteres wichtiges Teilstück der Egnatia-Autobahn in Nordgriechenland dem Verkehr übergeben. Es handelt sich um 31 Straßenkilometer zwischen den Autobahnknoten Panagia und Grevena, womit eine durchgehende Straßenverbindung zwischen Ioannina und der griechisch-türkischen Grenze besteht. Das letzte noch ausstehende Teilstück von vier Kilometern bei Dodoni im Epirus soll noch im Juni fertiggestellt werden. Die Gesamtlänge des vor rund 15 Jahren begonnenen Projekts wird 670 Kilometer betragen. Die Kosten beliefen sich auf knapp sechs Milliarden Euro.
Freigegeben in Wirtschaft
Zu erbosten Protesten wegen der gesalzenen Anhebung der Autobahngebühren kam es am Sonntag an der Autobahn Athen-Lamia. In Malakassa nördlich von Athen zündete eine Gruppe Protestierender gegen 19.30 Uhr zunächst Autoreifen und anschließend ein Häuschen der Mautstelle an. In der Folge begaben sie sich zur nahen Mautstelle Afidnes und besetzten symbolisch die Fahrbahn. Gegen 20.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Imathia. Eine Sperrung der neuen Autobahn „Egnatia Odos“ in Nordgriechenland nehmen ab heute die Pfirsichbauern von Imathia in der nordgriechischen Region Makedonien vor. Die Dauer der Proteste wurde auf „unbefristet“ festgelegt. Anliegen der Bauern sind Beihilfen des Staates, um den Absatz der diesjährigen Produktion zu gewährleisten. Informationen der Tageszeitung „Eleftherotypia“ zufolge wird erwartet, dass rund 400.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Tempi. Durch einen Erdrutsch ist die Nationalstraße zwischen Athen und Thessaloniki bei Tempi (nordöstlich von Larissa, Mittelgriechenland) bis auf weiteres gesperrt. Ein Ingenieur aus Italien, der dem Konsortium, das mit dem Bau dieses Autobahnabschnittes beauftragt war, vorstand, verlor während einer Inspektion des Schadens durch einen weiteren Erdrutsch sein Leben. Fahrzeuge, die zwischen Athen und Thessaloniki unterwegs sind, werden umgeleitet.Dimitris Reppas, Minister für Infrastruktur, Transport und Netzwerke, begibt sich am heutigen Freitag nach Larissa, um die entstandenen Verkehrsprobleme zu lösen.
Freigegeben in Chronik
Seite 3 von 3