Am Donnerstag ist ein Felsen von der Klippe des weltberühmten Strandes „Navagio“ – zu Deutsch „Schiffswrack“ – auf der Ionischen Insel Zakynthos (Deutsch: Zante) ins kristallblaue Wasser gestürzt. Durch die dadurch verursachten Wellen kippten mindestens drei Boote, die Touristen zum Strand gefahren haben, um. Mindestens drei Personen wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Augenzeugen berichten von vermissten Personen.

Freigegeben in Chronik

Attika zählt zu den beliebtesten Tourismus-Destinationen Griechenlands. Sie  umfasst nicht nur den Großraum Athen und Piräus, sondern auch im Saronischen Golf vorgelagerte Inseln. Attika präsentiert sich nun noch bis zum 6. Mai bei der 17. „East Med Yacht Show“ in der Marina Zeas in Piräus.

Freigegeben in Chronik
Kaiki ist das griechische Wort für ein traditionell gebautes Boot aus Holz. Viele Touristen nehmen diese Boote inzwischen als Attraktion des Landes wahr. Für viele Seeleute hingegen spielen diese Schiffe noch immer eine wichtige Rolle in ihrem Leben: Sie sind ihr Arbeitsplatz und ihr zweites Zuhause. Einen kleinen Vorgeschmack zum Thema „Kaikia“ erhalten Sie auf unseren Fotos.
 
(Griechenland Zeitung/la; Foto: Eurokinissi)
 
Freigegeben in Bildstrecken

Nach mehreren Wochen ohne schwerere Zwischenfälle gab es am Wochenende wieder Tote in der Ägäis. Nach Angaben der griechischen Küstenwache wurden bislang fünf Menschen tot geborgen und fünf weitere gerettet. Vermutlich vier weitere Personen werden bis zur Stunde vermisst.
Laut Mitteilung der Küstenwache sichteten Patrouillenboote der europäischen Grenzschutzagentur Frontex am Samstagmorgen nordöstlich der Insel Samos fünf Menschen, die im Meer trieben. Diese informierten die Besetzung darüber, dass sie mit vermutlich neun weiteren Personen in einem Boot saßen, das gekentert sei. In einem Großeinsatz mit zwei Booten der Küstenwache, einem Hubschrauber der griechischen Luftwaffe, zwei Booten und einem Hubschrauber der Frontex sowie Privatbooten wurden die bislang fünf Opfer gefunden. Bei den Geretteten handelt es sich um zwei Männer, zwei Frauen und ein Kind. Vier Frauen und ein weiteres Kind wurden tot aus den Fluten geborgen. Die Überlebenden und die Toten wurden nach Samos gebracht. Im Zuge der Ermittlungen wurde einer der Überlebenden als mutmaßlicher Schlepper festgenommen. Nach Presseinformationen handelte es sich bei den Insassen des Bootes überwiegend um Iraker und Afghanen. (Griechenland Zeitung / ak)

Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt eine Solidaritätskundgebung mit Flüchtlingen am Sonntag in Piräus.

Freigegeben in Chronik

Zwei Streifenboote der deutschen Bundespolizei sind Mitte dieser Woche im Hafen Vathy bei Samos eingetroffen. Es handelt sich um die Schiffe BP 62 „Uckermark“ und BP 64 „Börde“.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2