Mit einer Tragödie endete das Training einer Fußballmannschaft der örtlichen Amateur-Liga auf der mittelgriechischen Insel Euböa am Donnerstagabend. Bei einem plötzlichen Gewitter wurde ein 28-jähriger Spieler der Mannschaft von Kirinthos im Norden der Insel vom Blitz erschlagen. Der Mann sei nach dem Ausbruch des Gewitters hinter seinen Mannschaftskameraden auf dem Spielfeld zurückgeblieben, hieß es in den Medien.

Freigegeben in Sport

Am Dienstagnachmittag hat sich in einem Reisebus in der Nähe der nordgriechischen Stadt Thessaloniki eine heftige Explosion ereignet. Das Fahrzeug ist dadurch in eine zehn Meter tiefe Schlucht gestürzt. Die Feuerwehr konnte den Fahrer nur noch tot bergen.

Freigegeben in Tourismus
Samstag, 08. November 2014 08:00

Griechenland. Ein Wintermärchen TT

Kalte Temperaturen können das politische Klima ganz schön aufheizen. Der Winter bricht an – es wird der kälteste seit zehn Jahren, prophezeien manche Medien – und sowohl die Regierung als auch die Opposition werden versuchen, von dieser Jahreszeit zu profitieren.

Freigegeben in Kommentar

Bei einer Schießerei in einem Café in der Athener Innenstadt wurde am frühern Freitagmorgen ein Mann getötet und eine Frau verletzt. Wie griechische Medien unter Berufung auf die Polizei melden, ereignete sich der Vorfall um 4 Uhr in der Frühe. Ein Geländewagen mit dunklen Scheiben sei vor dem Café nahe dem Athener Fernbahnhof „Stathmos Larissis“ vorgefahren, das einem Albaner gehören soll.

Freigegeben in Chronik

Bei einer Massenkarambolage auf der Nordgriechenland-Autobahn „Egnatia Odos“ starben am Sonntag noch am Unfallort vier Menschen. 30 weitere wurden verletzt, davon drei schwer. Ein Mann erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Zwei Kleinkinder seien in kritischem Zustand hieß es am Montag.
Der Unfall ereignete sich kurz hinter der Stadt Veria, in Richtung Thessaloniki. Laut Polizei waren mehr als 30 Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Die Karambolage ereignete sich an einer Stelle, wo die eine Fahrbahn wegen Bauarbeiten kurzfristig gesperrt worden war. Der Fahrer eines Lkw mit rumänischen Kennzeichen sei in die wartenden Autos gerast. Der 39-jährige Rumäne wurde unter dem Vorwurf der mehrfachen fahrlässigen Tötung verhaftet. Nach Presseinformationen soll er bei seiner Vernehmung ausgesagt haben, dass die Bremsen seines Lkw versagt hätten. Ebenfalls festgenommen wurde der Leiter der Baustelle. (Griechenland Zeitung / ak, Foto: Eurokinissi)

Freigegeben in Chronik
Seite 5 von 8