Griechenland / Peloponnes. Ein 39-Jähriger Bauarbeiter verstarb heute Morgen beim  Zuschneiden von Armiereisen. Bereits auf dem Weg zum Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen. Der Unfall hatte sich während den Arbeiten für den Bau der Autobahn von Tripolis nach Kalamata auf der Peloponnes in der Gegend Tripotamos in der Gemeinde Megalopolis ereignet. Der verantwortliche Bauträger sowie der Verantwortliche für Sicherheit wurden wegen fahrlässiger Tötung verhaftet.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Athen. Ein 18-jähriger kurdischer Migrant ist am gestrigen Donnerstag im westgriechischen Hafen Igoumenitsa beim Versuch, sich auf einer Fähre nach Italien zu schmuggeln, tödlich verunglückt. Er starb beim Sprung von einem fahrenden Lkw, nachdem er sowie andere Flüchtlinge bemerkt hatten, dass der Laster nicht in Richtung Italien, sondern in Richtung griechisches Festlandes verschifft werden sollte. Der Fahrer des Lkw wurde wenig später festgenommen und zur Klärung des Sachverhalts einem Staatsanwalt vorgeführt.
Freigegeben in Chronik
Die griechischen Erdbeeren sind in Gefahr. Nachdem vorige Woche drei Aufsichtspersonen 29 Arbeiter auf der Peloponnes mit Schusswaffen verletzt haben, wurde zu einem weltweiten Boykott aufgerufen. Am Sonntag findet ein Solidaritätsprotest für die ausländischen Arbeiter statt. Nun soll auch noch ein Erdbeerarbeiter aus Manolada auf der Peloponnes von Polizisten verprügelt und anschließend verhaftet worden sein. Das berichtet die Menschenrechtsorganisation „Gemeinsam gegen den Rassismus".
Freigegeben in Wirtschaft
Am Mittwoch hat die Polizei im Zentrum der griechischen Hauptstadt den Terroristen Maziotis verhaftet. Er war vor drei Jahren untergetaucht. Vorgeworfen werden ihm zahlreiche Anschläge auf Ministerien sowie Banküberfälle. Bei einem Schusswechsel wurden auch zwei Touristen verletzt. Nach einer spektakulären Polizeiaktion im historischen Zentrum Athens ist am Mittwoch der berüchtigte Terrorist Nikos Maziotis verhaftet worden.
Freigegeben in Chronik
Griechenland / Kreta. 16 Personen, darunter elf Kinder, wurden bei einem Unfall in der Nähe von Ierapetra auf der griechischen Insel Kreta verletzt, vier der Kinder trugen schwere Verletzungen davon. Die Verletzten wurden in das Krankenhaus von Ierapetra gebracht, in Lebensgefahr befindet sich niemand. Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag in der Gegend Makris Gialos, als ein Autofahrer bei dem Versuch, ein Motorrad zu überhohlen, die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in eine Bushaltestelle fuhr. Dort wartete zu diesem Zeitpunkt eine Gruppe von Kindern mit zwei Betreuern.
Freigegeben in Chronik
Seite 3 von 3