Mit Kostas Simitis wurde im September 1996 bei der von der Panhellenischen  Sozialistischen Bewegung PASOK ein „Anti-Papandreou“ zum neuen griechischen Ministerpräsidenten gewählt. Fast vier Jahre später – am 9. April 2000 – schaffte es der akademisch wirkende Politiker erneut, sich bei den Parlamentswahlen knapp gegen seinen konservativen Herausforderer Kostas Karamanlis durchzusetzen.  Simitis trat schließlich zur Jahreswende 2003/2004 als Regierungschef zurück und forcierte als seinen Nachfolger Jorgos Papandreou.

Freigegeben in Regierungschefs

Etwas raue Stimme, weit ausladende Gestik und viele bedeutungsvolle Pausen. Die Blätter auf dem Pult werden regelmäßig zurechtgerückt. Kostas Karamanlis in Aktion: Er verhalf am 7. März 2004 als Spitzenkandidat der konservativen Nea Dimokratia (ND) im zweiten Anlauf zum lang ersehnten Sieg und zur Mehrheit im griechischen Parlament. Darauf hatte die ND 11 Jahre lang auf der Oppositionsbank warten müssen. Im Herbst 2007 rief er vorverlegte Wahlen aus und gewann sie trotz der vorangegangenen verheerenden Waldbrände auf der Peloponnes. Und im Oktober 2009 provozierte er erneut einen

Freigegeben in Regierungschefs
Griechenland / Athen. In der Fernsehdebatte am gestrigen Dienstagabend, zwischen dem Vorsitzenden der beiden größten griechischen Parlamentsparteien Kostas Karamanlis (Nea Dimokratia) und Jorgos Papandreou (PASOK), reagierte Karamanlis auf Vorwürfe Papandreous mit der Feststellung, dass die Maßnahmen und Strategien seiner Regierung in der Außenpolitik im Laufe der letzten fünfeinhalb Jahre von entscheidender Bedeutung waren. Was die Beziehungen zur Türkei betreffe, so stellte er fest, dass Griechenland mit diesem Land „im Rahmen des Völkerrechtes sowie auf europäischer Ebene zusammenarbeitet“. Die Voraussetzung, dass die Türkei alle ihre Verpflichtungen erfülle, wäre Karamanlis zufolge eine „Eins-zu-Eins-Debatte“. In einem gewissen Rahmen habe sich die griechische Regierung stets für den EU-Beitritt der Türkei eingesetzt.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Im seinem Amtsitz (Megaron Maximou) traf sich heute Vormittag Premierminister Kostas Karamanlis mit Gesundheitsminister Dimitris Avramopoulos. Gesprächsthema war das sich rasch ausbreitende H1N1-Virus. Es folgte ein Treffen im Gesundheitsministerium, wo der wissenschaftliche und institutionelle Rat über die Maßnahmen, die angesichts der Verbreitung des Virus ergriffen werden müssen, debattierte. Gesprächsthema war auch, ob die Schulen im Herbst geöffnet werden oder nicht.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Über die bevorstehende UN-Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember und über die Haltung Griechenlands bei Verhandlungen zum Thema „Klimawandel“ beriet sich der EU-Umweltkommissar Stavros Dimas am Dienstag in Athen mit Premier Kostas Karamanlis. Dimas stellte fest, dass es das Ziel sei, ein umfassendes Abkommen über die Möglichkeiten zur Bekämpfung des Klimawandels zu erzielen. Die Unterstützung der griechischen Regierung, so der griechische EU-Kommissar, sei für den Verlauf der Verhandlungen „sehr wichtig“. Im Zentrum stünden dabei die Verringerung der Temperatur der Erderwärmung und generell die Abwehr der katastrophalen und irreversiblen Folgen des Klimawandels.
Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2